NeuroWelt

Profile Image
44 Wertungen (4.61 ø)
40.803 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Ansprechpartner:

Contact Image

Antje Göttler

Produkt- / Projektmanagement

Profilansicht

DocCheck ist ein medizinisches Fachportal mit angeschlossener Community für Angehörige der Heilberufe.
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Bislang suchten Forscher beim RLS die Ursachen vor allem im zentralen Nervensystem, in der Genetik und im Stoffwechsel. Zusätzlich spielen auch motorische Neuronen eine Rolle, heißt e sin einer neuen Veröffentlichung. Ionenkanälen könnten sich ... [mehr]
Körperlicher, emotionaler oder sexueller Missbrauch in jungen Jahren lässt Kinder schneller altern, fanden Wissenschaftler heraus. Im Unterschied dazu führt Vernachlässigung oder Mangelernährung zum verzögerten Eintritt der Pubertät. Ärzte ... [mehr]

Bei einem Bandscheibenvorfall entwickelt sich der akute Schmerz oft zu chronischen Rückenschmerzen. An diesem Prozess ist auch das Schmerzgedächtnis b...

Schwerkranke Patienten mit Delir profitieren nicht von antipsychotischen Medikamenten, die seit mehr als vier Jahrzehnten auf der Intensivstation eingesetzt werden. Haloperidol oder Ziprasidon zeigen gegenüber Placebo keinen Mehrwert. Ist unser ... [mehr]
Die AWMF schreibt, jeweils mit Evidenzgrad (LoE) 1a und Zustimmungsgrad (GoR) A: 5.e.3 Die Behandlung von psychotischen Symptomen (unabhängig ob im Delir, beginnendem Delir oder isoliert vorkommend) soll mit Neuroleptika erfolgen [318]. 5.f.2 Bei der Behandlung des Delirs kann niedrig dosiert mit Haloperidol, Risperidon, Olanzapin oder Quetiapin erfolgen [318]. Der Review von Fn. 318 erklärt: Among the six studies reviewed, only one was a placebo‐controlled study. The rest were comparison studies [...]. The only placebo‐controlled study examined the efficacy of quetiapine among general hospital inpatients whose DRS‐R 98 total scores were ≥15.20 Although the quetiapine and placebo groups did not differ in their delirium severity at any time point, the quetiapine group had a more rapid improvement in symptoms. But because that study was prematurely discontinued, we are unable to draw any definitive conclusions. Das ist kaum mehr als nichts an Evidenz.
#1 vor 35 Tagen von Annika Diederichs (Tierärztin)
  0
Regelmäßiger Kokain-Konsum verschlechtert die kognitive Leistung. Das liegt nicht nur am Molekül selbst, sondern auch an Levamisol, einem häufigen Mittel zur Streckung. Nicht allen Konsumenten gelingt der Entzug. Staatliche Programme zum Test ... [mehr]
Kokain ist kein Opiat.
#1 vor 35 Tagen von Alexander Kuhn (Student)
  0
Im Winter und Frühjahr befindet sich unsere Gedächtnisleistung am Tiefpunkt. Das betrifft auch Demenz-Patienten. Über das Phänomen war bislang wenig bekannt. Neue Erkenntnisse könnten die Therapie von Demenz-Erkrankungen vorantreiben.
Jungen sind viermal häufiger von Autismus betroffen als Mädchen. Warum das so ist, war bislang unklar. Jetzt zeigen Forscher in einer aktuellen Studie: Das Geschlechtshormon Testosteron aktiviert vor und nach der Geburt bestimmte Risikogene im ... [mehr]
Der Parasit Toxoplasma gondii befällt Vögel und Säugetiere. In der menschlichen Bevölkerung sind zwischen 30 und 50 Prozent infiziert. Die Endwirte sind jedoch Katzen. In welcher Weise der Parasit den Stoffwechsel im Gehirn seiner Wirte ... [mehr]
Schwere Rückenmarksverletzungen führen zu Bewegungsstörungen bis hin zur kompletten Lähmung der Beine. Schweizer Wissenschaftler zeigen jetzt, dass Patienten nach einigen Monaten Training ihre zuvor gelähmten Beinmuskeln auch ohne elektrische ... [mehr]
Einer schwedischen Registerstudie zufolge stehen niedrigere Parkinson-Risiken mit Appendektomien in Verbindung. Die Veröffentlichung überrascht. Um mögliche Hypothesen sind die Autoren nicht verlegen.