Gesundheits­­information.de

Profile Image
7 Wertungen (4.86 ø)
2.026 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Die Bewertungen des IQWiG - kurz und bündig 

Seit Anfang des Jahres 2011 wird in Deutschland der Zusatznutzen der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen bewertet, sobald sie auf den Markt kommen. Vom Ergebnis dieser sogenannten frühen Nutzenbewertung gemäß des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) hängt später der Preis des neuen Medikaments ab, der zunächst frei vom Hersteller festgelegt wird.

Für die frühe Nutzenbewertung müssen die Hersteller dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Markteinführung ein Dossier vorlegen, in dem sie die Ergebnisse aller relevanten Studien zu dem neuen Wirkstoff zusammenfassen. Dieses Dossier prüft das IQWiG im Auftrag des G-BA. Innerhalb von drei Monaten erstellt es ein Gutachten („Dossierbewertung“), in dem es die Vor- und Nachteile des neuen Wirkstoffs im Vergleich zur jeweils zweckmäßigen Vergleichstherapie bewertet.

Dieses Gutachten wird vom G-BA und vom IQWiG veröffentlicht. Zudem erstellt das IQWiG für Patientinnen und Patienten Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse. Auf diese Texte können Sie entweder gegliedert nach

zugreifen.

Adresse:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
Im Mediapark 8
50670 Köln
Deutschland
Telefon:
+49 (0)221 - 35685-0
Fax:
+49 (0)221 - 35685-1
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Ansprechpartner:

Contact Image

Dr. med. Andreas Waltering

Stv. Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Contact Image

Dr. rer. medic Klaus Koch

Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz

Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts

Sitz: Wegelystraße 8, 10623 Berlin

Kontaktadresse:

Im Mediapark 8

50670 Köln

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-IdNr.): DE294294672

 

Vertretungsberechtigt:

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler (Institutsleiter)

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Lange (Stellvertretender Institutsleiter)

Georg Baum (Sprecher des Vorstandes)

Tel: +49 (0)221 35685-0

Fax: +49 (0)221 35685-1

E-Mail: info@iqwig.de

Die Stiftung ist Trägerin des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

 

Verantwortlicher für Gesundheitsinformation.de i. S. d. § 10 Abs. 3 Mediendienstestaatsvertrag und § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag:

Dr. Klaus Koch

IQWiG

Im Mediapark 8

50670 Köln

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Häufiger Harndrang, nächtliche Gänge zur Toilette und das Gefühl, dass die Blase nie ganz leer wird: Das sind typische Beschwerden bei einer gutartig vergrößerten Prostata. Sie treten meist nach dem 50. Lebensjahr auf und werden im Alter immer ... [mehr]
228 DocCheck Nutzer folgen Gesundheits­­information.de
Heilen kleine Kratzer am Auge besser mit oder ohne Augenverband? Dieser Frage sind Wissenschaftler des internationalen Forschungsnetzwerks Cochrane Collaboration auf den Grund gegangen. Die evidenzbasierte Antwort haben wir für Ihre Patientinnen und Patienten leicht verständlich zusammengefasst: https://www.gesundheitsinformation.de/heilen-kleine-kratzer-am-auge-besser-mit-oder.2695.de.html?part=behandlung-7r-cejv-dmd4 Einfach anklicken, weiterleiten und so das Patientenwissen verbessern!
Bei Diabetes-Typ-2 ist es für Ihre Patientinnen und Patienten besonders wichtig, zum „Experten“ ihrer Krankheit zu werden. Welche Veränderungen des Lebensstils sinnvoll sind und wie man den Blutzucker im Urin & Blut selber messen kann haben wir leicht verständlich auf gesundheitsinformation.de zusammengefasst: https://www.gesundheitsinformation.de/diabetes-typ-2.2486.de.html Leiten Sie die evidenzbasierten Infos weiter und unterstützen Sie Ihre Patientinnen und Patienten!
Liebe Kolleginnen und Kollegen: Weihnachten steht vor der Tür! Wir haben uns den Kopf zerbrochen, mit welchem Schmankerl wir uns bei Ihnen zum Ende des Jahres für Ihr Interesse an unserer Arbeit bedanken und Ihnen schöne Feiertage wünschen können. Letztendlich haben wir uns für unser weihnachtlichstes Thema entschieden: https://www.gesundheitsinformation.de/schwangerschaft-und-geburt.2686.de.html Viel Spaß beim durchstöbern und weiterleiten!
Amblyopie bei Kindern: Wie fällt sie auf? Welche Behandlungen gibt es? Alle wichtigen evidenzbasierten Informationen zur Erkrankung haben wir für Eltern zusammengefasst: https://www.gesundheitsinformation.de/schwachsichtigkeit-amblyopie-bei-kindern.2366.de.html Laden Sie die Informationen für Ihre Praxis mit einem Klick herunter oder teilen Sie den Link mit Betroffenen!
Die weibliche Brust besteht aus Drüsen-, Fett- und Bindegewebe. Von einer hohen Brustdichte spricht man, wenn die Brust viel Drüsen- und Bindegewebe, aber wenig Fettgewebe enthält. Die Brustdichte kann das Brustkrebsrisiko beeinflussen. Eine sehr ... [mehr]
Gute Gesundheitsinformationen im Internet zu finden, fällt nicht immer leicht. Unterstützen Sie Ihre Patientinnen und Patienten dabei mit unseren „Visitenkarten“: Notieren Sie im Gespräch handschriftlich eine Diagnose darauf und geben Sie die Karte anschließend mit. Manche Patienten, die eventuell ein Rezept erwarten, gehen so auch mit dem von Ihnen übergebenen Informationstipp zufrieden aus der Praxis. Bestellbar sind die Karten hier https://www.gesundheitsinformation.de/broschuren.2062.de.html
Gebärmutterhalskrebs ist der Name für Tumoren, die am unteren Teil der Gebärmutter entstehen. Meist entwickeln sie sich aus Gewebeveränderungen am Muttermund, dem Ausgang des Gebärmutterhalses in die Scheide. Solche Vorstufen können durch ... [mehr]
Liebe Kolleginnen und Kollegen: Wir versorgen Sie in unserem Newsletter alle zwei Wochen mit den „frischesten“ evidenzbasierten Gesundheitsinformationen – so können Sie selbst am Ball bleiben und die neuen Informationen einfach und direkt an Ihre Patientinnen und Patienten weiterleiten. Hier klicken, den Newsletter abonnieren und neutrales, verständliches und kostenloses Gesundheitswissen unters Volk bringen: https://www.gesundheitsinformation.de/newsletter.2017.de.html
Bei Asthma bronchiale sind die Atemwege kurzzeitig oder auch dauerhaft so verengt, dass man schlecht Luft bekommt. Typisch für Asthma sind Anfälle mit „pfeifendem“ Atem, Husten und Atemnot. Wenn Asthma nicht angemessen behandelt wird, kann es ... [mehr]