Gesundheits­­information.de

Profile Image
7 Wertungen (4.86 ø)
2.318 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Die Bewertungen des IQWiG - kurz und bündig 

Seit Anfang des Jahres 2011 wird in Deutschland der Zusatznutzen der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen bewertet, sobald sie auf den Markt kommen. Vom Ergebnis dieser sogenannten frühen Nutzenbewertung gemäß des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) hängt später der Preis des neuen Medikaments ab, der zunächst frei vom Hersteller festgelegt wird.

Für die frühe Nutzenbewertung müssen die Hersteller dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Markteinführung ein Dossier vorlegen, in dem sie die Ergebnisse aller relevanten Studien zu dem neuen Wirkstoff zusammenfassen. Dieses Dossier prüft das IQWiG im Auftrag des G-BA. Innerhalb von drei Monaten erstellt es ein Gutachten („Dossierbewertung“), in dem es die Vor- und Nachteile des neuen Wirkstoffs im Vergleich zur jeweils zweckmäßigen Vergleichstherapie bewertet.

Dieses Gutachten wird vom G-BA und vom IQWiG veröffentlicht. Zudem erstellt das IQWiG für Patientinnen und Patienten Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse. Auf diese Texte können Sie entweder gegliedert nach

zugreifen.

Adresse:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
Im Mediapark 8
50670 Köln
Deutschland
Telefon:
+49 (0)221 - 35685-0
Fax:
+49 (0)221 - 35685-1
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Ansprechpartner:

Contact Image

Dr. med. Andreas Waltering

Stv. Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Contact Image

Dr. rer. medic Klaus Koch

Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz

Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts

Sitz: Wegelystraße 8, 10623 Berlin

Kontaktadresse:

Im Mediapark 8

50670 Köln

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-IdNr.): DE294294672

 

Vertretungsberechtigt:

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler (Institutsleiter)

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Lange (Stellvertretender Institutsleiter)

Georg Baum (Sprecher des Vorstandes)

Tel: +49 (0)221 35685-0

Fax: +49 (0)221 35685-1

E-Mail: info@iqwig.de

Die Stiftung ist Trägerin des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

 

Verantwortlicher für Gesundheitsinformation.de i. S. d. § 10 Abs. 3 Mediendienstestaatsvertrag und § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag:

Dr. Klaus Koch

IQWiG

Im Mediapark 8

50670 Köln

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Stoffwechsel- und Körperfunktionen sind aus dem Gleichgewicht geraten – Diagnose: Schilddrüsenüberfunktion. Wann ist eine Behandlung mit Medikamenten und wann eine Operation sinnvoll? Welche Möglichkeiten bietet die Radiojodtherapie? Diese und weitere leicht verständliche Informationen für Ihre Patientinnen und Patienten finden Sie auf gesundheitsinformation.de:
https://www.gesundheitsinformation.de/schilddruesenueberfunktion.2397.de.html Link anklicken, weiterleiten und Wissen verbreiten.
234 DocCheck Nutzer folgen Gesundheits­­information.de
Wenn man mit dem Fuß umknickt, kann es zu einer Verstauchung des Sprunggelenks kommen. Das bedeutet, die Muskeln und das weiche Gewebe um das Sprunggelenk – den Knöchel – herum sind verletzt. Manchmal bricht das Sprunggelenk aber auch. ... [mehr]
Wenn man mit dem Fuß umknickt, kann das Sprunggelenk anschwellen und schmerzen. Meist ist das Gelenk dann verstaucht, das heißt, ein oder mehrere Bänder des Sprunggelenks und das umgebende Gewebe sind verletzt. Knöchelverstauchungen gehören zu ... [mehr]
An Ratschlägen zur Vorbeugung von Darmkrebs mangelt es nicht: Mehr Ballaststoffe, weniger Fleisch, zusätzliche Vitamine und sogar Medikamente finden sich auf einer langen Liste von Empfehlungen. Die Frage ist: Wie gut sind die häufigsten Behauptungen wissenschaftlich belegt?
Die Antwort stellen wir leicht verständlich und mit den neuesten Forschungsergebnissen gefüttert dar: https://www.gesundheitsinformation.de/darmkrebs-vorbeugung-welche-rolle-spielt-der.2069.de.html?part=vorbeugung-py
Dass Kinder und auch Jugendliche gelegentlich ins Bett machen, ist nicht ungewöhnlich – es redet nur kaum einer darüber. Ab einem Alter von ungefähr fünf Jahren schlafen die meisten Kinder nachts durch oder werden wach, wenn die Blase drückt.
Ein Kind zu bekommen, ist eine sehr intensive Lebenserfahrung. Und neun Monate Schwangerschaft sind für viele Frauen und ihre Partner eine aufregende Zeit, oft schwankend zwischen Freude, Hoffen und Bangen: Wird alles gut verlaufen? Verhalte ich ... [mehr]
Eingewachsene Nägel sind häufig, vor allem an den großen Zehen. Der Nagel wächst dabei in die Haut, die ihn seitlich begrenzt. Die betroffene Stelle entzündet sich und schmerzt.
Die Nieren sind lebenswichtige Organe, die das Blut reinigen und viele Körperfunktionen beeinflussen. Verschiedene Erkrankungen können zur Folge haben, dass die Nieren für eine kurze Zeit schlechter arbeiten – zum Beispiel, bei einem ... [mehr]
Fieber bei Kindern: Ab wann muss man in die Arztpraxis?

Unser Flyer & Poster stellt leicht verständlich und auf den Punkt gebracht dar, auf was es beim Thema Fieber ankommt und wann ein Arztbesuch notwendig ist: https://www.gesundheitsinformation.de/downloads.3142.de.html

Lassen Sie Ihre Patientinnen und Patienten an diesen Informationen teilhaben und bestellen Sie hier die Materialien für Ihre Praxis: info@gesundheitsinformation.de
Prostatakrebs entsteht, wenn Zellen in der Prostata beginnen, sich unkontrolliert zu teilen. Dies kann passieren, wenn das Erbgut der Zellen verändert ist. Normalerweise hält das körpereigene Abwehrsystem solche Zellen in Schach. Krebs entsteht, ... [mehr]