Gesundheits­­information.de

Profile Image
8 Wertungen (4.88 ø)
2.817 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Die Bewertungen des IQWiG - kurz und bündig 

Seit Anfang des Jahres 2011 wird in Deutschland der Zusatznutzen der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen bewertet, sobald sie auf den Markt kommen. Vom Ergebnis dieser sogenannten frühen Nutzenbewertung gemäß des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) hängt später der Preis des neuen Medikaments ab, der zunächst frei vom Hersteller festgelegt wird.

Für die frühe Nutzenbewertung müssen die Hersteller dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Markteinführung ein Dossier vorlegen, in dem sie die Ergebnisse aller relevanten Studien zu dem neuen Wirkstoff zusammenfassen. Dieses Dossier prüft das IQWiG im Auftrag des G-BA. Innerhalb von drei Monaten erstellt es ein Gutachten („Dossierbewertung“), in dem es die Vor- und Nachteile des neuen Wirkstoffs im Vergleich zur jeweils zweckmäßigen Vergleichstherapie bewertet.

Dieses Gutachten wird vom G-BA und vom IQWiG veröffentlicht. Zudem erstellt das IQWiG für Patientinnen und Patienten Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse. Auf diese Texte können Sie entweder gegliedert nach

zugreifen.

Adresse:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
Im Mediapark 8
50670 Köln
Deutschland
Telefon:
+49 (0)221 - 35685-0
Fax:
+49 (0)221 - 35685-1
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Ansprechpartner:

Contact Image

Dr. med. Andreas Waltering

Stv. Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Contact Image

Dr. rer. medic Klaus Koch

Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz

Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts

Sitz: Wegelystraße 8, 10623 Berlin

Kontaktadresse:

Im Mediapark 8

50670 Köln

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-IdNr.): DE294294672

 

Vertretungsberechtigt:

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler (Institutsleiter)

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Lange (Stellvertretender Institutsleiter)

Georg Baum (Sprecher des Vorstandes)

Tel: +49 (0)221 35685-0

Fax: +49 (0)221 35685-1

E-Mail: info@iqwig.de

Die Stiftung ist Trägerin des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

 

Verantwortlicher für Gesundheitsinformation.de i. S. d. § 10 Abs. 3 Mediendienstestaatsvertrag und § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag:

Dr. Klaus Koch

IQWiG

Im Mediapark 8

50670 Köln

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Unaufmerksam, impulsiv, hyperaktiv – ADHS?
Wir haben für Ihre Patientinnen und Patienten unter anderem zusammengefasst wie eine Diagnose gestellt wird und was Kindern sowie Erwachsenen mit ADHS helfen kann.
Aktualisierte, evidenzbasierte Informationen zum Thema jetzt auf Gesundheitsinformation.de:
https://www.gesundheitsinformation.de/adhs
Einfach den Link anklicken und weiterleiten oder Informationen ausdrucken und mitgeben!
238 DocCheck Nutzer folgen Gesundheits­­information.de
Die Stellungnahmen zum IQWiG-Konzept für ein nationales Gesundheitsportal wurden ausgewertet, der Abschlussbericht liegt vor.
Die Resonanz auf das vom BMG in Auftrag gegebene Konzept war sehr positiv. Ziel ist ein unabhängiges, gut vernetztes und qualitätsgesichertes Portal mit einer eigenen Suchmaschine.
Hier geht’s zur Pressemitteilung des IQWiG: https://www.iqwig.de/de/presse/pressemitteilungen/2018/konzept-fuer-nationales-gesundheitsportal-veroeffentlicht.10069.html
Rote Flecken, sichtbare Äderchen und Pusteln im Gesicht: Dies sind typische Anzeichen für Rosazea (auch Rosacea oder „Kupferrose“) – einer häufigen Entzündung der Gesichtshaut, die meist in Schüben auftritt.
Liebe Kolleginnen und Kollegen: Gesundheitsinformation.de bietet Ihren Patientinnen und Patienten evidenzbasierte Informationen zu häufigen Erkrankungen und Gesundheitsfragen. Sie können die Informationen Ihren Praxisbesucherinnen und – besuchern ganz leicht zur Verfügung stellen. Ein beliebiges Thema auswählen, oben rechts den PDF- oder Drucken-Button benutzen und das gesamte Thema oder gezielte Fragestellungen ausdrucken. https://www.gesundheitsinformation.de/
Bei einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse (akute Pankreatitis) setzen ganz plötzlich sehr starke Bauchschmerzen ein. Die häufigsten Ursachen der Entzündung sind Gallensteine und ein zu starker Alkoholkonsum.
Ungewollt kinderlos? – In unserem Thema Fruchtbarkeitsstörungen können Ihre Patientinnen und Patienten evidenzbasierte Informationen zu möglichen Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten nachlesen.
https://www.gesundheitsinformation.de/fruchtbarkeitsstoerungen.2595.de.html
Leiten Sie die Informationen an Ihre Patientinnen und Patienten weiter und helfen Sie, Wissen zu verbreiten!
Liebe Kolleginnen und Kollegen, in unserem neuen Thema Scheiden- und Gebärmuttersenkung können Ihre Patientinnen evidenzbasierte Informationen zu Symptomen, Vorbeugung und Therapie nachlesen. Unsere Entscheidungshilfe „Soll ich meine Gebärmutter entfernen lassen?“ kann Ihren Patientinnen helfen, die Vor- und Nachteile der Behandlungen abzuwägen.
https://www.gesundheitsinformation.de/scheiden-und-gebaermuttersenkung.2704.de.html
Einfach anklicken, weiterleiten oder ausgedruckt mitgeben!
Ein seborrhoisches Ekzem – auch seborrhoische Dermatitis genannt – ist eine nicht ansteckende Entzündung der Haut. Dabei bilden sich vor allem im Gesicht und am Kopf rote Flecken und fettige Schuppen, die nur selten jucken. Fachleute gehen ... [mehr]
Eine bakterielle Vaginose ist vor allem eins: unangenehm. Auf gesundheitsinformation.de informieren wir Ihre Patientinnen unter anderem über Ursachen und Risikofaktoren einer Scheideninfektion. Was ist die Behandlung der ersten Wahl? Die Antwort geben wir im dazugehörigen „Mehr Wissen“.

Einfach den Link anklicken und die Informationen weiterleiten: https://www.gesundheitsinformation.de/bakterielle-scheideninfektion.2589.de.html
Bei einer Lungenentzündung (Pneumonie) sind die Lungenbläschen (Alveolen) und das umgebende Gewebe entzündet. Die Infektion macht sich häufig durch plötzliches hohes Fieber, starkes Krankheitsgefühl, Husten und Atemnot bemerkbar.