Gesundheits­­information.de

Profile Image
5 Wertungen (4.8 ø)
1.077 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Die Bewertungen des IQWiG - kurz und bündig 

Seit Anfang des Jahres 2011 wird in Deutschland der Zusatznutzen der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen bewertet, sobald sie auf den Markt kommen. Vom Ergebnis dieser sogenannten frühen Nutzenbewertung gemäß des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) hängt später der Preis des neuen Medikaments ab, der zunächst frei vom Hersteller festgelegt wird.

Für die frühe Nutzenbewertung müssen die Hersteller dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Markteinführung ein Dossier vorlegen, in dem sie die Ergebnisse aller relevanten Studien zu dem neuen Wirkstoff zusammenfassen. Dieses Dossier prüft das IQWiG im Auftrag des G-BA. Innerhalb von drei Monaten erstellt es ein Gutachten („Dossierbewertung“), in dem es die Vor- und Nachteile des neuen Wirkstoffs im Vergleich zur jeweils zweckmäßigen Vergleichstherapie bewertet.

Dieses Gutachten wird vom G-BA und vom IQWiG veröffentlicht. Zudem erstellt das IQWiG für Patientinnen und Patienten Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse. Auf diese Texte können Sie entweder gegliedert nach

zugreifen.

Adresse:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
Im Mediapark 8
50670 Köln
Deutschland
Telefon:
+49 (0)221 - 35685-0
Fax:
+49 (0)221 - 35685-1
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Ansprechpartner:

Contact Image

Dr. med. Andreas Waltering

Stv. Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Contact Image

Dr. rer. medic. Klaus Koch

Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz

Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts

Sitz: Wegelystraße 8, 10623 Berlin

Kontaktadresse:

Im Mediapark 8

50670 Köln

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-IdNr.): DE294294672

 

Vertretungsberechtigt:

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler (Institutsleiter)

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Lange (Stellvertretender Institutsleiter)

Georg Baum (Sprecher des Vorstandes)

Tel: +49 (0)221 35685-0

Fax: +49 (0)221 35685-1

E-Mail: info@iqwig.de

Die Stiftung ist Trägerin des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

 

Verantwortlicher für Gesundheitsinformation.de i. S. d. § 10 Abs. 3 Mediendienstestaatsvertrag und § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag:

Dr. Klaus Koch

IQWiG

Im Mediapark 8

50670 Köln

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Sehr viele Frauen haben gutartige Geschwulste in oder an der Gebärmutter, sogenannte Myome. Die meisten sind klein, machen sich nicht weiter bemerkbar und werden eher zufällig entdeckt. Je nachdem wo sich Myome bilden, können sie aber auch ... [mehr]
97 DocCheck Nutzer folgen Gesundheits­­information.de
Patienten, die sich vor dem Besuch in der Praxis im Internet informieren, sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Doch nicht immer fußen die Fragen und Therapieforderungen auf richtigen und vor allem evidenzbasierten Informationen. Was kann man ... [mehr]
Patientinnen und Patienten mit schlechten Informationen aus dem Internetdschungel können eine Herausforderung sein. Unsere evidenzbasierten Informationen können auch Ihren Zeitplan und Ihr Nervenkostüm schonen - notieren Sie einfach Diagnosen auf einer unserer „Visitenkarten“ und geben Sie sie den Patienten mit. Diese können dann auf Gesundheitsinformation.de alles Wichtige nachlesen. Noch Fragen? Die Visitenkarten und uns im persönlichen Gespräch finden Sie auf der practica 2017.
Jeder kennt die Sorge, etwas vergessen zu haben – zum Beispiel, den Herd auszuschalten oder die Tür abzuschließen. Ab und an kann es auch sinnvoll sein, etwas zweimal zu überprüfen, wenn man sich nicht ganz sicher ist. Es gibt aber Menschen, ... [mehr]
Jeder Mensch ist manchmal ängstlich oder hat wirkliche Angst. Wenn Gefahr droht, etwa im Straßenverkehr, hat Angst eine wichtige Schutzfunktion: Sie versetzt den Körper in Alarmbereitschaft, damit er schnell reagieren kann. Aber auch Sorgen und ... [mehr]
Endometriose ist eine der häufigsten Unterleibs-Erkrankungen bei Frauen. Die Ursache sind Ansiedlungen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Fachleute bezeichnen solche Gewebeinseln auch als „Endometriose-Herde“. Sie können ... [mehr]
Liebe Kolleginnen und Kollegen: Gesundheitsinformation.de bietet für Ihre Patientinnen und Patienten neutrale, verständliche und kostenlose Informationen zu häufigen Gesundheitsproblemen und Krankheiten. Unsere Inhalte können sogar leicht in Ihren Praxisalltag eingebunden werden. Wie genau – das zeigen wir Ihnen gerne bei einem persönlichen Treffen auf der „practica 2017“ in Bad Orb. Besuchen Sie uns am Stand!
Beim Vorhofflimmern sind die Signale, die dem Herzschlag den Takt vorgeben, gestört. Das Herz schlägt unregelmäßig und oft zu schnell. Es kann dann nicht mehr so viel Blut in den Körper pumpen. Dies kann zu spürbaren Beschwerden wie ... [mehr]
Liebe Kolleginnen und Kollegen: Gesundheitsinformation.de bietet Ihren Patientinnen und Patienten evidenzbasierte Informationen zu häufigen Erkrankungen und Gesundheitsfragen. Sie können die Informationen Ihren Praxisbesucherinnen und – besuchern ganz leicht zur Verfügung stellen. Ein beliebiges Thema auswählen, oben rechts den PDF- oder Drucken-Button benutzen und das gesamte Thema oder gezielte Fragestellungen ausdrucken. https://www.gesundheitsinformation.de/
Weisheitszähne liegen ganz hinten im Mund, einer am Ende jeder Zahnreihe. Oft sind sie erst zwischen dem 18. und 24. Lebensjahr voll entwickelt und brechen auch erst dann durch – wenn überhaupt. Viele sehen sie als Störenfriede im Mund, weil ... [mehr]