Gesundheits­­information.de

Profile Image
7 Wertungen (4.86 ø)
2.537 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Die Bewertungen des IQWiG - kurz und bündig 

Seit Anfang des Jahres 2011 wird in Deutschland der Zusatznutzen der meisten Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen bewertet, sobald sie auf den Markt kommen. Vom Ergebnis dieser sogenannten frühen Nutzenbewertung gemäß des Arzneimittelneuordnungsgesetzes (AMNOG) hängt später der Preis des neuen Medikaments ab, der zunächst frei vom Hersteller festgelegt wird.

Für die frühe Nutzenbewertung müssen die Hersteller dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Markteinführung ein Dossier vorlegen, in dem sie die Ergebnisse aller relevanten Studien zu dem neuen Wirkstoff zusammenfassen. Dieses Dossier prüft das IQWiG im Auftrag des G-BA. Innerhalb von drei Monaten erstellt es ein Gutachten („Dossierbewertung“), in dem es die Vor- und Nachteile des neuen Wirkstoffs im Vergleich zur jeweils zweckmäßigen Vergleichstherapie bewertet.

Dieses Gutachten wird vom G-BA und vom IQWiG veröffentlicht. Zudem erstellt das IQWiG für Patientinnen und Patienten Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse. Auf diese Texte können Sie entweder gegliedert nach

zugreifen.

Adresse:
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
Im Mediapark 8
50670 Köln
Deutschland
Telefon:
+49 (0)221 - 35685-0
Fax:
+49 (0)221 - 35685-1
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Ansprechpartner:

Contact Image

Dr. med. Andreas Waltering

Stv. Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Contact Image

Dr. rer. medic Klaus Koch

Ressortleitung

+49 (0)221 - 35685-0

Profilansicht

Angaben gemäß § 5 Telemediengesetz

Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts

Sitz: Wegelystraße 8, 10623 Berlin

Kontaktadresse:

Im Mediapark 8

50670 Köln

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt.-IdNr.): DE294294672

 

Vertretungsberechtigt:

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler (Institutsleiter)

Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Lange (Stellvertretender Institutsleiter)

Georg Baum (Sprecher des Vorstandes)

Tel: +49 (0)221 35685-0

Fax: +49 (0)221 35685-1

E-Mail: info@iqwig.de

Die Stiftung ist Trägerin des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

 

Verantwortlicher für Gesundheitsinformation.de i. S. d. § 10 Abs. 3 Mediendienstestaatsvertrag und § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag:

Dr. Klaus Koch

IQWiG

Im Mediapark 8

50670 Köln

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) kann äußerst schmerzhaft sein und die Beweglichkeit einschränken. Zu einer Entzündung kann es kommen, wenn ein Schleimbeutel zu stark beansprucht wird.
236 DocCheck Nutzer folgen Gesundheits­­information.de
Bei einer Schultersteife beginnt die Schulter ohne erkennbaren Grund allmählich zu schmerzen und steif zu werden. Meist tritt die Erkrankung um das 50. Lebensjahr auf.
Offene Fragen zum Thema Magenschmerzen und Co.? Die passenden Antworten dazu können Ihre Patientinnen und Patienten auf gesundheitsinformation.de finden. Hier gibt es aktualisierte Informationen rund um die Themen Gastritis und Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre.
Klicken Sie auf den Link und leiten Sie die Informationen weiter: https://www.gesundheitsinformation.de/magenschleimhautentzuendung-gastritis.2887.de.html
Übrigens: Viele unserer Themen sind auch als Flyer oder Broschüre erhältlich!
Viele Menschen kennen das: Zunächst kribbelt oder juckt die Lippe, am nächsten Tag schwillt sie an und es bilden sich kleine Bläschen. Die für Lippenherpes typischen Symptome sind zwar lästig, klingen aber normalerweise nach ein bis zwei Wochen ... [mehr]
Liebe Kolleginnen und Kollegen – unsere neuen Gesundheitsinformationen zum Thema Genitalherpes sind jetzt online: Leiten Sie die Informationen zum Nachlesen an Ihre Patientinnen und Patienten weiter! Wie sich das Risiko für eine Ansteckung verringern lässt, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie man mit Genitalherpes in der Schwangerschaft umgehen kann, ist leicht und verständlich aufbereitet: https://www.gesundheitsinformation.de/genitalherpes.2568.de.html
Ein Furunkel ist eine eitrige Hautentzündung, die durch Bakterien hervorgerufen wird. Er ähnelt einem sehr großen Eiterpickel, liegt aber in tieferen Hautschichten und ist viel schmerzhafter.
Liebe Kolleginnen und Kollegen: gesundheitsinformation.de bietet Ihren Patientinnen und Patienten evidenzbasierte Informationen zu häufigen Erkrankungen und Gesundheitsfragen. Sie können die Informationen für Ihre Praxis über den Druck- oder PDF-Button des jeweiligen Themas leicht herunterladen oder direkt Broschüren zum Auslegen bestellen: https://www.gesundheitsinformation.de/broschuren.2062.de.html
Mit zunehmendem Alter verändern sich häufig die Füße. Der große Zeh zeigt stärker in Richtung der benachbarten Zehen, dabei wölbt sich der Ballen immer mehr vor. Vor allem Frauen kennen den „Ballenzeh“ oder Hallux valgus. Er ist eine der ... [mehr]
Nahezu jeder hat ab und zu einmal Kopfschmerzen – dann drückt, hämmert oder sticht es im Schädel. In der Regel sind Kopfschmerzen harmlos und verschwinden rasch wieder von selbst.
Eine Migräne ist etwas anderes als gewöhnliche Kopfschmerzen, die fast jeder Mensch ab und zu hat. Bei einem Migräneanfall setzen plötzlich heftige Schmerzen auf nur einer Kopfseite ein. Sie sind deutlich stärker als gewöhnliche Kopfschmerzen ... [mehr]