Kardiologie

Profile Image
33 Wertungen (4.97 ø)
9.403 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten
Adresse:
Deutschland
Webseite:

DocCheck ist ein medizinisches Fachportal mit angeschlossener Community für Angehörige der Heilberufe.
 

Diensteanbieter im Sinne von §5 TMG

DocCheck Medical Services GmbH
Vogelsanger Straße 66
50823 Köln

vertreten durch Dr. Frank Antwerpes (Geschäftsführer und Chefredakteur, Adresse s.o.), auch verantwortlich im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV

Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB Köln 31152
USt-ID: DE199672154

www.doccheck.com

Kontaktaufnahme
eMail: info@doccheck.com
Telefon: +49 221 92053 550
Fax: +49 221 92053 557

Mediadaten und Werbung

Nutzungsrechte

Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste, Internet und Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM usw. dürfen, auch auszugsweise, nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch die DocCheck Medical Services GmbH erfolgen. Eine kommerzielle Weitervermarktung des Inhalts ist untersagt.

Haftungsausschluss

Die Informationen auf den DocCheck Webseiten dienen ausschließlich der Information von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte, Apotheker, Tierärzte, Zahnärzte). Die Beiträge sind keine Anleitung zur Selbsttherapie und kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Der DocCheck Webestate besteht zu großen Teilen aus nutzergenerierten Inhalten ("user-generated content"). Kommentare, Blogs und Uploads geben die persönliche Meinung des jeweiligen Nutzers wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit der Meinung von DocCheck überein. DocCheck übernimmt keine Verantwortung für die inhaltliche Richtigkeit der Beiträge.

DocCheck übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Die DocCheck News werden von Fachautoren produziert. Die Autoren und die Betreiber der DocCheck News übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch Anwendung von Empfehlungen, Inhalten oder Meinungsäußerungen entstehen, die in den DocCheck News zur Information veröffentlicht werden.

Beiträge, die Angaben zum Einsatz von Medikamenten oder anderen Therapieverfahren machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie sind kein Ersatz für die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.

Ergänzend gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von DocCheck oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von DocCheck beruhen und nicht für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von DocCheck oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von DocCheck beruhen.

 

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen

Es wurde bisher noch keine Frage an diese InSite gestellt. Sei der Erste und stelle Deine Frage!

943 DocCheck Nutzer folgen Kardiologie
2 Mitarbeiter von Kardiologie haben ein Profil
Simone V. Janz
Jannik Blaschke
Kaliummangel ist eine große Gefahr für das menschliche Herz. In medizinischen Kliniken gehört die Messung zu den wichtigsten Verfahren, die bei Herzrhythmusstörungen ständig durchgeführt werden müssen. Fehler und mangelnde Beobachtung werden ... [mehr]
P.S. Der Artikel scheint ohnehin unter Stress oder Müdigkeit verfasst worden zu sein. Denn dass "Fehler ...mit Patientenleben bestraft werden" klingt befremdlich. Ich denke, Fehler können eher mit PatientenABleben bestraft werden bzw. Patienten das Leben kosten. Immerhin lässt einen dann der "tägliche Tagesbedarf" (vorletzter Absatz) schmunzeln.
#3 vor 5 Tagen von Dr. rer.nat. Stefan Graf (Biologe)
  2
Bin ich ganz Ihrer Meinung lieber Kollege Rinast. Einen Tagesdearf als Konzentration (pro Liter) anzugeben, ist in der Tat unsinnig. Pro Liter was denn? Und wer kann aus dem Stehgreif etwas mit einem Millimolwert anfangen. Milligram pro Kilogramm Körpergewicht wäre eine sinnvolle Angabe. DIe gewöhnlichen Empfehlungen für die tägliche Kaliumaufnahme eines Erwachsenen liegen bei ca. 4 Gramm. 1 Millimol (mmol) Kalium entspricht etwa 39 Milligramm. Somit beträgt also der Tagesbedarf ines Erwachsenen etwa 100mmol. Aber wenn man einem Patienten empfielt, täglich 100mmol Kalium aufzunehmen, wird der große AUgen machen. Mit 4 Gramm und der Info, dass eine mittelgroße Banane (120g ohne Schale) etwa 0,5g Kalium und 100g getrocknete Aprikosen sogar 1,7g Kalium liefern, kann jeder etwas anfangen.
#2 vor 5 Tagen von Dr. rer.nat. Stefan Graf (Biologe)
  1
4mmol/l ist zur Angabe eines Tagesbedarfs unsinnig
#1 vor 5 Tagen von Dr. rer. nat. Karl-Albert Rinast (Biologe)
  1

Als Ballondilatation bezeichnet man die Aufdehnung eines stenosierten Gefäßabschnittes oder Hohlorgane mit Hilfe eines flüssigkeits- oder luftbefüllbaren Ballonkatheters. Nachzulesen im Flexikon unter diesem Link: http://flexikon.doccheck.com/de/Ballondilatation
Jedes vierte Kind in Deutschland zu dick

Übergewicht hat bei Kindern und Jugendlichen weltweit zugenommen, seit 1975 steigen die Zahlen. Eine Studie zeigt erneut wie Deutschland im oberen Mittelfeld angesiedelt ist. Die Adipositas-Prävalenz ist seit 1975 bei den Mädchen weltweit von 0,7% auf 5,6% und bei den Jungen von 0,9% auf 7,8% angestiegen. Hier geht es zum Artikel:
https://www.kardiologie.org/praevention---rehabilitation/jedes-vierte-kind-in-deutschland-ist-zu-dick/15123376
Ein Albtraum für jedes Elternpaar: Das neugeborene Kind hat einen Herzfehler. Doch die aktuellen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten geben Anlass zur Hoffnung. Im Vergleich zu den letzten Jahrzenten ist Mortalität von Säuglingen und Kindern ... [mehr]
Gast
Wir hatten eine kleine Kämpferin - Turner Syndrom + hypoplastisches Linksherzsyndrom. Die Ärzte haben alles für sie getan und doch haben letztenendes nach 6 Monaten die multiresistenten Erreger gewonnen. Ich hoffe, dass neben den immer fortschreitenden medizinischen Möglichkeiten einem Säugling zu helfen, auch an die für das menschliche Auge unsichtbaren Gefahren gedacht wird. Es fehlt an einem guten Plan um die immungeschwächten Kinder vor den Keimen zu schützen. Wir fühlten uns trotz allem gut aufgehoben und schätzten die offene Kommunikation mit Schwestern und Ärzten.
#2 vor 7 Tagen von Gast
  1
Welch ein Fortschritt, trotzdem ist leider das Kind meiner Nichte nach 9. Tagen verstorben, kein Trost für die Eltern.
#1 vor 9 Tagen von Dr. Elisabeth Wagner (Ärztin)
  0

Koronarangiografie bei hochgradiger Koronararterienstenose

Bedeutung von präventive Revaskularisation wächst bei akutem Herzinfarkt

Aktuelle ESC-Leitlinien erleichtern die Therapie von so manchem Patienten. Den gesamten Artikel gibt es hier nachzulesen:
https://www.kardiologie.org/akutes-koronarsyndrom/komplette-revaskularisation-schneidet-im-alltag-besser-ab-/15111080

Plötzliche Brustschmerzen, Dyspnoe, typische Veränderung im EKG, aber kein verstopftes Koronargefäß. Um was handelt es sich hier?  (Einfachauswahl)

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
Heute ist Weltherztag

Von der World Heart Federation (WHF) initiiert, ist heute, der 29. September der Weltherztag. Der Tag soll dafür genutzt werden Frage zu klären, was jeder Patient für sich selbst tun kann, um Risiken für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Mehr infos gibt es hier: http://www.herzstiftung.de/weltherztag.html.
Herzinsuffizienz ist laut statistischem Bundesamt die häufigste Diagnose bei Patienten in vollstationärer Krankenhausbehandlung. Kommt dann auch noch Vorhofflimmern dazu, fällt die Wahl einer erfolgversprechenden Behandlung mehr als schwer. Einer ... [mehr]