Kardiologie

Profile Image
23 Wertungen (5 ø)
3.228 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Wenn ihr Lust habt mich bei dem Thema zu unterstützen, dann klickt auf den roten Button und schreibt mir eine Nachricht.

Ich freue mich über jede Unterstützung!


m_1455615954.jpg

Adresse:
Deutschland
Webseite:

Ansprechpartner:

Jannik Blaschke

55543 Bad Kreuznach

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen

Es wurde bisher noch keine Frage an diese InSite gestellt. Sei der Erste und stelle Deine Frage!

Ist alleine die Tatsache weiblich zu sein, ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Was wirken sich Rauchen, Pille und weitere Faktoren des L...

297 DocCheck Nutzer folgen Kardiologie
2 Mitarbeiter von Kardiologie haben ein Profil
Simone V. Janz
Jannik Blaschke
"Ich trinke um zu vergessen, zu vergessen, dass ich trinke" In Antoine de Saint-Exupérys Erzählung "Der kleine Prinz" wird dem Leser schnell klar: Herzschmerz mit Alkohol zu tränken schafft nur noch mehr Herzschmerz. Was der Autor so treffend ... [mehr]
Ein Herztumor ist eine extrem selten auftretende Tumorerkrankung des Herzens. Eine gut- oder bösartige Neubildung im Bereich des Herzens steht dabei im Zentrum der Krankheit.
http://flexikon.doccheck.com/de/Herztumor

Dieses Video zeigt eine 4-fache Bypass-Operation am schlagendem Herzen (OPCAB) und totaler arterieller Revaskularisation (TAR) mit beiden Brustwandart...

D Verjat-Trannoy, A Abdelaziz, V Chauvin, C Hovasse, L Hubas, P Astagneau Quelle
Diastolische Herzinsuffizienz: nach vielen Rückschlägen mit pharmakologischen Ansätzen scheint jetzt ein innovatives katheterbasiertes Therapiekonzept mehr Erfolg zu versprechen. Das Verfahren beinhaltet die Anlage eines interatrialen Stunts. Die Daten einer Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit dieses Verfahrens bieten Hoffnung.
Weitere Infos: https://www.kardiologie.org/kardiomyopathie/diastolische-herzinsuffizienz-endlich-wirksames-therapieverfahre/11103288


Huch! Was ist denn hier los?
Auf diesem Bild wurde tatsächlich nicht getrickst! Es handelt sich um einen sog. Situs inversus. Das Herz ist anatomisch median gespiegelt (Dextrokardie), weshalb sich die Herzspitze rechts und nicht links des Sternums befindet. Zudem kann man die Leber auf diesem Röntgenbild im linken statt im rechten Oberbauch erkennen.
Intraaortale Ballonpumpe

Hier ein kurzes Video zur Erklärung der Kompensationsmechanismen bei Herzinsuffizienz, um die ein Zuschauer gebeten hatte.