Helmholtz - Diabetesinformationsdienst München

Profile Image
2 Wertungen (5 ø)
104 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten
Adresse:
Ulrike Koller
Ingolstädter Landstr. 1
85764 Neuherberg
Deutschland
Telefon:
089/3187-2526
Fax:
089/3187-3324
eMail-Adresse:

Ansprechpartner:

Contact Image

Ulrike Koller

Herausgeber

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)

Ingolstädter Landstraße 1

D-85764 Neuherberg

Tel.: 089-3187-2526

E-Mail: 

Vertreten durch
Prof. Dr. Günther Wess (Geschäftsführer), Dr. Nikolaus Blum (Geschäftsführer)
, Dr. Alfons Enhsen (Geschäftsführer)
Registergericht: Amtsgericht München HRB 6466

Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 129521671

Aufsichtsratsvorsitzende: MinDir’in Bärbel Brumme-Bothe

Redaktion
  
Helmholtz Zentrum München, Abteilung Kommunikation
, Informationsdienste

› Redaktionsteam

Weitere Hinweise zu Haftungsausschluss, Urheberrecht und Persönlichen Daten

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Die Sauerstoffbehandlung bei diabetischem Fußsyndrom verbessert die Heilung von Wunden und ist nebenwirkungsarm. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Vorbericht über den ... [mehr]
8 DocCheck Nutzer folgen Helmholtz - Diabetesinformationsdienst München
Bereits zum 9. Mal veranstaltet das Institut für Diabetesforschung des Helmholtz Zentrums München am 29. September in Neuherberg bei München das traditionelle Oktoberfest-Symposium. Hier treffen sich Diabetesforscher, Wissenschaftler und Ärzte, ... [mehr]
Nach seiner Zulassung im März 2013 wurde Lixisenatid vergleichsweise schnell wieder vom Markt genommen, da der G-BA keinen Zusatznutzen gegenüber anderen Therapien gefunden hatte. Zwei Studien – GetGoal Duo2  und ELIXA – haben nun neue ... [mehr]
Ob Menschen mit Diabetes ihrer Therapie treu bleiben oder nicht,  hängt auch von Alter, Geschlecht, Ausbildung und Einkommen ab. Ein US-amerikanisches Wissenschaftlerteam kam zu teils überraschenden Erkenntnissen:  US-Wissenschaftler zogen ... [mehr]
Mädchen und junge Frauen mit Typ-1-Diabetes tragen ein hohes Risiko, eine Essstörung zu bekommen. Kanadische Wissenschaftler haben über 14 Jahre hinweg weibliche Jugendliche im Alter zwischen 11 und 23 Jahren befragt und kamen zu alarmierenden Ergebnissen. Weitere Infos und Link zur Publikation: www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de
Dass der vermehrte Verzehr von Rind-, Schweine- und Lammfleisch das Risiko für Diabetes erhöht, ist keine neue Erkenntnis. Allerdings wusste man bislang keine Details um die Stoffwechselzusammenhänge, die sich dahinter verbergen. Wissenschaftler ... [mehr]
Ob der Körper Zucker ohne größeren Blutzuckeranstieg abbauen kann, ist auch eine Frage der Uhrzeit - die Glukosetoleranz ist abends und nachts in der Regel schlechter als am Morgen. Warum dies so ist, war bislang unklar. Wissenschaftler von der ... [mehr]
Schweres Übergewicht oder Adipositas - dagegen kann man selbst sehr viel unternehmen. Ernährung, Bewegung und Sport verbessern nicht nur den allgemeinen Gesundheitszustand , sondern sind auch als gezielte Therapie sinnvoll. Hören Sie selbst, ... [mehr]