Psychosoziale Umschau

Profile Image
1 Wertungen (4 ø)
145 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten
Adresse:
Psychosoziale Umschau
Ursulaplatz 1
50668 Köln
Deutschland
Telefon:
+49 / 221 167989 14
Fax:
+49 / 221 167989 20
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Redaktion

Karin Koch (V.i.S.d.P.), Köln
Beate Lisofsky, Berlin
Christian Zechert, Bielefeld

Herausgeber

Aktion Psychisch Kranke
Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.
Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.)

Anschrift

Psychiatrie Verlag GmbH &
BALANCE buch + medien verlag
Ursulaplatz 1
D-50668 Köln

Telefon: +49 221 167 989-0
Telefax: +49 221 167 989-20
 

Online
Psychiatrie Verlag GmbH
E-Mail: verlag@psychiatrie.de
Internet: www.psychiatrie-verlag.de

BALANCE buch + medien verlag
E-Mail: info@balance-verlag.de
Internet: www.balance-verlag.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer
York Bieger, Jan Haaf

Registergericht
Amtsgericht Köln: HRB 76425

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz
DE 122123287

Inhaltlich verantwortlich
York Bieger

Umsetzung
TEQneers GmbH & Co. KG, Stuttgart, Deutschland

Webdesign
GRAFIKSCHMITZ, Köln, Deutschland

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Themen in diesem Heft:
• Heiter scheitern - Theater mit Psychiatrieerfahrung
• Barrierefreiheit für psychisch kranke Menschen
• Den Blick beim Thema Zwang erweitern
• Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung
• Alt werden mit psychischer Erkrankung
• Trostgemeinschaft - deutsche Senioren und Flüchtlinge ... [mehr]
3 DocCheck Nutzer folgen Psychosoziale Umschau
Als DocCheck Pro-Mitglied stehen Ihnen alle Ausgaben von "Psychosoziale Umschau" gratis zur Verfügung! Themen in diesem Heft:
• Pepp ist weg
• Ambulante Psychiatrische Pflege in der Schweiz
• Wie ein Mittel gegen Depressionen marktfähig gemacht wurde