Onko Screening

Profile Image
4 Wertungen (5 ø)
2.969 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Ansprechpartner:

DocCheck ist ein medizinisches Fachportal mit angeschlossener Community für Angehörige der Heilberufe.
 

Diensteanbieter im Sinne von §5 TMG

DocCheck Medical Services GmbH
Vogelsanger Straße 66
50823 Köln

vertreten durch Dr. Frank Antwerpes (Geschäftsführer und Chefredakteur, Adresse s.o.), auch verantwortlich im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV

Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB Köln 31152
USt-ID: DE199672154

www.doccheck.com

Kontaktaufnahme
eMail: info@doccheck.com
Telefon: +49 221 92053 550
Fax: +49 221 92053 557

Mediadaten und Werbung

Nutzungsrechte

Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste, Internet und Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM usw. dürfen, auch auszugsweise, nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch die DocCheck Medical Services GmbH erfolgen. Eine kommerzielle Weitervermarktung des Inhalts ist untersagt.

Haftungsausschluss

Die Informationen auf den DocCheck Webseiten dienen ausschließlich der Information von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte, Apotheker, Tierärzte, Zahnärzte). Die Beiträge sind keine Anleitung zur Selbsttherapie und kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Der DocCheck Webestate besteht zu großen Teilen aus nutzergenerierten Inhalten ("user-generated content"). Kommentare, Blogs und Uploads geben die persönliche Meinung des jeweiligen Nutzers wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit der Meinung von DocCheck überein. DocCheck übernimmt keine Verantwortung für die inhaltliche Richtigkeit der Beiträge.

DocCheck übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Die DocCheck News werden von Fachautoren produziert. Die Autoren und die Betreiber der DocCheck News übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch Anwendung von Empfehlungen, Inhalten oder Meinungsäußerungen entstehen, die in den DocCheck News zur Information veröffentlicht werden.

Beiträge, die Angaben zum Einsatz von Medikamenten oder anderen Therapieverfahren machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie sind kein Ersatz für die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.

Ergänzend gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von DocCheck oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von DocCheck beruhen und nicht für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von DocCheck oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von DocCheck beruhen.


 

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
HIFU bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Untersuchungen haben ergeben, dass der hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU) die Schmerzen von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs lindern und das Tumorvolumen vermindern kann. Der G-BA entschied nun, dass der wenig invasive HIFU als Behandlungsmethode bei nicht chirurgisch behandelbaren bösartigen Neubildungen des Bauchspeicheldrüsenkrebses eingesetzt werden kann. Hier mehr erfahren: http://redirect.doccheck.com/1249-der-niedergelassene-arzt-hifu
382 DocCheck Nutzer folgen Onko Screening
Kombination von Checkpoint-Inhibitoren in Ersttherapie

Laut einer Publikation im New England Journal of Medicine konnte die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom im Vergleich zur Standardtherapie verlängern. Mehr Informationen zur Studie gibt es hier: http://redirect.doccheck.com/1249-aerzteblatt-92038
Übergewicht führt häufig zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Die zusätzlichen Kilos können zudem das Risiko erhöhen, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Laut einer aktuellen Studie liegt das daran, dass Botenstoffe aus dem ... [mehr]

Ein 30-jähriger Patient stellt sich mit einer Ptosis links und einer Motilitätsstörung beim Blick nach links oben bei seinem Hausarzt vor. Seit 6 Monaten klagt der Patient über Hypästhesie der Haut in der Region der linken Tränendrüse. Bei genauerer Untersuchung stellt der Arzt eine leichte Schwellung und einen Druckschmerz im Bereich des oberen linken Augenlids fest. Das angeordnete MRT des Patienten weist eine auffällige zystische Struktur zwischen Orbitadach und dem Orbitaboden in der linken Gesichtshälfte auf. Das orbitale Ende des Sehnervkanals ist vollständig von dem Gewebe verdeckt.

Für welche Erkrankung ist dieser Fall-Verlauf typisch? (Einfachauswahl)

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
Ein neues Medikament namens Brentuximab Vedotin, eine Art trojanisches Pferd für bösartige Lymphzellen, könnte zukünftig die Behandlung von Patienten mit einem im fortgeschrittenen Stadium diagnostizierten Morbus Hodgkin verändern.
Im Rahmen des Projektes "Thyroid Cancer Cells in Space" der Universität Magdeburg werden Schilddrüsentumorzellen ins Weltall geschickt. Das Experiment soll neue Erkenntnisse über das Schilddrüsenkarzinom liefern und der Entwicklung neuer ... [mehr]
Amerikanische Forscher haben eine Gen-Mutation identifiziert, die das Risiko für Eierstockkrebs ansteigen lassen kann und von Vater zu Tochter vererbt wird. Weitere Infos gibt's im Video: http://redirect.doccheck.com/1249-youtube-eierstockkrebs
Eine große britische Studie ist kürzlich zu dem Schluss gekommen, dass ein einmalig bestimmter PSA-Wert kein Männerleben rettet. Was bringt der PSA-Test also wirklich? In einem Artikel der Prostata Hilfe Deutschland wird der Frage auf den Grund gegangen. Erfahre hier mehr: http://redirect.doccheck.com/1249-prostatahilfe-psa
Drittlinientherapie bei Darmkrebs

Was tun, wenn voranschreitender metastasierter Darmkrebs auf eine inzwischen zweite Therapie nicht mehr anspricht oder wiederkehrt? Laut einer aktuellen Studie könnte der Einsatz von Drittlinientherapeutika in dieser Situation effizienter sein als ein erneuter Versuch mit den bereits eingesetzten Wirkstoffen. Erfahrt hier mehr: http://redirect.doccheck.com/1249-krebsgesellschaft-darmkrebs
Forschern vom „Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg“ (KiTZ) ist es gelungen, eine besonders detaillierte molekulare „Landkarte“ kindlicher Krebserkrankungen zu zeichnen. Fast tausend Tumorproben von 24 Krebsarten haben sie dazu nach genetischen Veränderungen durchsucht und diese klassifiziert. Mehr zum Thema gibt es hier: http://redirect.doccheck.com/1249-oncotrends-426594