PharmVille

Profile Image
12 Wertungen (4.5 ø)
5.068 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Ansprechpartner:

Contact Image

Antje Göttler

Produkt- / Projektmanagement

Profilansicht

DocCheck ist ein medizinisches Fachportal mit angeschlossener Community für Angehörige der Heilberufe.
 

Diensteanbieter im Sinne von §5 TMG

DocCheck Medical Services GmbH
Vogelsanger Straße 66
50823 Köln

vertreten durch Dr. Frank Antwerpes (Geschäftsführer und Chefredakteur, Adresse s.o.), auch verantwortlich im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV

Registergericht: Amtsgericht Köln
Registernummer: HRB Köln 31152
USt-ID: DE199672154

www.doccheck.com

Kontaktaufnahme
eMail: info@doccheck.com
Telefon: +49 221 92053 550
Fax: +49 221 92053 557

Mediadaten und Werbung

Nutzungsrechte

Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste, Internet und Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM usw. dürfen, auch auszugsweise, nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch die DocCheck Medical Services GmbH erfolgen. Eine kommerzielle Weitervermarktung des Inhalts ist untersagt.

Haftungsausschluss

Die Informationen auf den DocCheck Webseiten dienen ausschließlich der Information von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte, Apotheker, Tierärzte, Zahnärzte). Die Beiträge sind keine Anleitung zur Selbsttherapie und kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung.

Der DocCheck Webestate besteht zu großen Teilen aus nutzergenerierten Inhalten ("user-generated content"). Kommentare, Blogs und Uploads geben die persönliche Meinung des jeweiligen Nutzers wieder und stimmen nicht zwangsläufig mit der Meinung von DocCheck überein. DocCheck übernimmt keine Verantwortung für die inhaltliche Richtigkeit der Beiträge.

DocCheck übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Die DocCheck News werden von Fachautoren produziert. Die Autoren und die Betreiber der DocCheck News übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch Anwendung von Empfehlungen, Inhalten oder Meinungsäußerungen entstehen, die in den DocCheck News zur Information veröffentlicht werden.

Beiträge, die Angaben zum Einsatz von Medikamenten oder anderen Therapieverfahren machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie sind kein Ersatz für die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.

Ergänzend gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von DocCheck oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von DocCheck beruhen und nicht für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von DocCheck oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von DocCheck beruhen.

 

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen

Der Contergan-Skandal (1961/1962) war einer der aufsehenerregendsten Arzneimittelskandale in der Bundesrepublik Deutschland. Die Einnahme des millionenfach verkauften Beruhigungsmittels Contergan konnte mit der Häufung von schweren Fehlbildungen oder Fehlen von Gliedmaßen und Organen bei Neugeborenen in Zusammenhang gebracht werden. Es wurde Ende 1961 vom Markt genommen. 

Welcher Wirkstoff ist in dem Beruhigungsmittel Contergan enthalten? (Einfachauswahl)

Bitte wählen Sie eine Antwort aus.
Einmal Homöopathie und zurück

Wir haben ein Interview mit der Ärztin und Homöopathie-Aussteigerin Natalie Grams geführt. Ehrlich und selbstkritisch berichtet sie von ihren Erfahrungen und stößt damit nicht nur auf Begeisterung.

Von Anhängern zum Allheilmittel verklärt, von Schulmedizinern verpönt – die Diskussion um Homöopathie ist ein Dauerbrenner. Natalie Grams, Ärztin und ...

...das hört man fast jedes Jahr zur Pollen- und Allergiezeit. Doch gibt es wirklich Unterschiede in der Intensität, oder kommt es unseren Patienten nur immer wieder so vor, wenn sie mit tränenden Augen und Niesanfällen in unserer Apotheke stehen ... [mehr]
Neue Erkenntnisse zur Migräne-Prophylaxe

Obwohl Migräne zu den häufigsten Krankheiten mit erheblichen Einschränkungen zählt, gibt es auf dem Stand der aktuellen Forschung nur wenige verfügbare Medikamente.
Doch jetzt steht ein vielversprechender neuer Antikörper in den Startlöchern, der Abhilfe leisten könnte und eine bessere Verträglichkeit und Wirksamkeit bietet. Alle Infos dazu findet ihr hier: https://redirect.doccheck.com/pharma-fakten_migraene
Impfen in Apotheken – dieses Thema griff die Deutsche Apotheker Zeitung passend zu der europäischen Impfwoche wieder auf. Wie sieht es bei unseren europäischen Nachbarn aus? Warum wird in Deutschland noch immer diskutiert anstatt geimpft?
Und das schon gar nicht mit eurem Apotheken-Alltag! Den erleben nämlich so oder so ähnlich die Kollegen in den rund 20.000 Apotheken Deutschlandweit auch.
Welt-Parkinson-Tag

Heute ist Welt-Parkinson-Tag. An der unheilbar neurodegenerativen Erkrankung leiden allein in Deutschland rund 220.000 Menschen. Spannend sind vor allem die Konsequenzen der motorischen Störungen, wie Dysphagien, in Bezug auf den Krankheitsverlauf. Im folgenden Artikel wird der Zusammenhang umfassend beschrieben:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/04/11/kann-der-parkinson-patient-seine-arzneimittel-schlucken/chapter:1
„Milch ist Gift“. Das behauptet zumindest Simon Unges in seinem Youtube-Video und löst damit seit einigen Wochen eine große Diskussion in den viralen Medien aus. Dabei stützt er sich auf die neuen kanadischen Leitlinien zur ... [mehr]
Warum muss eine Mutter über 30 Minuten Fahrerei in drei verschiedene Apotheken auf sich nehmen, um für ihr Kind ein Kinder-Antibiotikum zu besorgen? Die Antwort ist ein schon lange bekanntes Problem – Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln.
Gast
Schlafmittel sind bequem ernsthafte Erkrankungen können sich dann ganz leise entwickeln. Es gibt immer eine Alternative bevor das Schlafmittel der Auslöser für demente Verhaltensweisen wird.
#2 vor 4 Tagen von Gast (Heilpraktiker)
  0
Es ist besonders bedauerlich, dass gerade die Apotheke als letztes Glied in der Versorgungskette stets die "Prügel" des Patienten abbekommt.
#1 vor 49 Tagen von Cord P. Schulz-Klingauf (Mitarbeiter Industrie)
  0
Was wollen Apotheker von Ärzten? Was erwarten sie von der Pharma-Industrie? Eine gute Frage, auf die wir hier ein paar Antwortmöglichkeiten hätten. Stimmst Du damit überein?