Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)

Profile Image
2 Wertungen (5 ø)
113 Aufrufe
Neue Inhalte aus diesem Infokanal erhalten

Mitgliedschaft im DPB - Gemeinsam stark!

Der DPB vertritt die Interessen der über zwei Millionen an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland. Er engagiert sich für eine qualitativ hochwertige Versorgung und gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung der Erkrankten.

Als Patientenselbsthilfeorganisation ist es natürlich vorrangiges Anliegen des DPB, die an Psoriasis erkrankten Menschen – gleich welcher Herkunft – zu „Experten“ ihrer eigenen Erkrankung und der Gesundheitsversorgung in Deutschland zu machen, damit sie die Therapien ihrer Schuppenflechte nachvollziehend aktiv begleiten und Behandlungen nach den immer neuesten medizinischen Standards erwirken können. Der DPB bietet daher regelmäßig Informationsveranstaltungen u.a. zu neuen medizinischen Entwicklungen und Erkenntnissen sowie zur medizinischen Versorgung der Erkrankten an und veröffentlicht spezifisches und aktuelles Informationsmaterial (u.a. Broschüren).

Mit seinen zahlreichen regionalen Selbsthilfegruppen und Kontaktpersonen in der ganzen Bundesrepublik ist der DPB stets auch Ansprechpartner vor Ort und leistet „Hilfe zur Selbsthilfe“. In den Regionalgruppen des DPB tauschen sich die Erkrankten über ihre Erfahrungen aus und geben einander nicht nur Halt und Unterstützung, sondern auch wertvolle Tipps zum Umgang mit der Erkrankung. Patientenschulungen in speziellen Kompetenzseminaren sowie die Qualifizierung bzw. Weiterbildung der ehrenamtlichen Regionalgruppenleitungen und Kontaktpersonen stellen weitere essentielle Bestandteile der Arbeit des DPB dar. Seit vielen Jahren tritt der DPB zusammen mit den anderen Patientenselbsthilfeorganisationen, die in den Dachverbänden Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE) und Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V. (DPWV) organisiert sind, für die Stärkung und Verbreitung des Selbsthilfe-Gedankens in der Bevölkerung ein.

Nähere Informationen finden Sie hier: Mitgliedschaft

 

Services für Mitglieder

 

Der DPB will

 

Der DPB hat unter anderem Folgendes erreicht

 

PSO Kompakt - Der DPB-Newsletter

Der DPB hat zum Welt-Psoriasis-Tag 2007 seinen kostenlosen elektronischen Informationsdienst PSO Kompakt eingerichtet. Der elektronische Newsletter ist seither für alle zugänglich, die sich über die Homepage des DPB hierfür anmelden.

Der Newsletter PSO Kompakt wird mindestens alle zwei Monate, jeweils nach Erscheinen des PSO Magazins, versendet. Die Inanspruchnahme dieses Dienstes ist in jeglicher Hinsicht rechtlich unverbindlich und erfordert keine Mitgliedschaft.

Der DPB als Brücke zum professionellen Versorgungssystem

Neben der Aufklärung der Öffentlichkeit über die „versteckte Volkskrankheit“ Schuppenflechte setzt sich der DPB für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung der Erkrankten ein und unterstützt die Forschung über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Psoriasis.

Als Sprachrohr für alle an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland wird der DPB von den maßgeblichen Verbänden der Dermatologie – der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) – anerkannt und gehört. Der DPB bildet somit eine „Brücke“ zum professionellen Versorgungssystem, damit Erkrankte – trotz ihrer Psoriasis – eine hohe Zufriedenheit im Leben haben können.

Des Weiteren tritt der DPB auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen für die Interessen der Menschen mit Schuppenflechte ein. Er beeinflusst das politische Geschehen nicht nur über Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben, sondern stellt auch Patientenvertreter im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und nimmt damit Einfluss auf Entscheidungen dieses wichtigen gesundheitspolitischen Gremiums – oftmals mit Erfolg.

 

Services für Ärztinnen und Ärzte

Der DPB versteht sich in vielerlei Hinsicht als Partner der Ärzteschaft. Er trägt durch Aufklärung von Patientinnen und Patienten zu einer guten und partnerschaftlichen Arzt-Patienten-Beziehung bei und fördert die Therapietreue (Adhärenz, Compliance). Der DPB arbeitet eng und vertrauensvoll mit allen "Professionellen" im Versorgungssystem zusammen. In seinem Wissenschaftlichen Beirat sind sowohl Dermatologinnen und Dermatologen als auch Rheumatologinnen und Rheumatologen wie auch weitere Professionen vertreten. Der DPB kooperiert mit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) und dem PsoNet (regionale Psoriasisnetze in Deutschland). Vetreterinnen und Vertreter des DPB waren an der Erarbeitung der "S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris" beteiligt, die der DPB mit seiner Patientenleitlinie zur Behandlung der Psoriasis der Haut laienverständlich aufbereitet hat.

Ärzteverzeichnis

Lassen Sie sich in unser Dermatologen- bzw. Rheumatologenverzeichnis aufnehmen. Die Verzeichnisse listen Fachärztinnen und -ärzte mit ihren schwerpunktmäßig angebotenen Therapien und ihren etwaigen Zusatzqualifikationen. Auf Anfragen von Patientinnen und Patienten geben wir die entsprechenden Informationen aus den Verzeichnissen weiter.

Zur Aufnahme in unser Ärzteverzeichnis füllen Sie bitte eines der nachstehenden Formulare aus und senden es per E-Mail an info(at)psoriasis-bund.de oder per Fax an 040-223399-22.

Infomaterial für Ihr Wartezimmer

Sie benötigen noch Informationsmaterial für Ihr Wartezimmer? Wir haben bestimmt etwas passendes für Sie - unser Angebot reicht von Flyern über themenspezifische Broschüren bis hin zu einer ganzen Plakatserie.

Für die Bestellung von Informationsmaterial füllen Sie bitte das nachstehende Formular aus und senden es per E-Mail an info(at)psoriasis-bund.de oder per Fax an 040-223399-22.

 

Forschungsförderung

Sofern es die finanzielle Situation zulässt, fördert der DPB jährlich ein Forschungsvorhaben, das Ergebnisse mit hoher Relevanz für die Indikationsbereiche Psoriasis und/oder Psoriasis-Arthritis und/oder für die damit verbundene Interessenvertretung im gesellschaftspolitischen Kontext gemäß der Satzung des DPB erwarten lässt. Die Förderung von Forschungsvorhaben ist nicht an bestimmte Fachgruppen gebunden und richtet sich insbesondere an jüngere Forscherinnen und Forscher, die bei wissenschaftlichen Einrichtungen tätig sind.

Nähere Informationen finden Sie hier: Forschung

 

PSO Kompakt - der DPB-Newsletter

Der DPB hat zum Welt-Psoriasis-Tag 2007 seinen kostenlosen elektronischen Informationsdienst PSO Kompakt eingerichtet. Der elektronische Newsletter ist seither für alle zugänglich, die sich über die Homepage des DPB hierfür anmelden.

Der Newsletter PSO Kompakt wird mindestens alle zwei Monate, jeweils nach Erscheinen des PSO Magazins, versendet. Die Inanspruchnahme dieses Dienstes ist in jeglicher Hinsicht rechtlich unverbindlich und erfordert keine Mitgliedschaft.

Adresse:
Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Deutschland
Telefon:
040 223399-0
eMail-Adresse:
Weitere Kontaktdaten:

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Tel.: 040 223399-0
Mail: info(at)psoriasis-bund.de
www.psoriasis-bund.de

Vertretungsberechtigter ehrenamtlicher Vorstand:
Ottfrid Hillmann (Vorsitzender), Annette Behlau-Schnier (stellv. Vorsitzende), Helene Ball, Manfred Greis, Peter Stockamp

Geschäftsführer:
Hans-Detlev Kunz

Registergericht: Amtsgericht Hamburg
Registernummer: 69 VR 7970

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §55 Abs. 2 RStV (Rundfunkstaatsvertrag): Hans-Detlev Kunz (Anschrift wie oben)

  • Notiz
  • Bilder
  • Artikel
  • Videos
  • Fragen
  • Dokumente
  • Jobs
  • Fortbildungen
Auch im Jahr 2017 unterstützt der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) ein Forschungsvorhaben zur Psoriasis (Schuppenflechte). Dr. Anja Saalbach, Universität Leipzig, forscht zur Rolle freier Fettsäuren. Der DPB-Forschungsauftrag wird von der ... [mehr]
1 DocCheck Mitglied folgt Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
Mit der ausschlaggebenden Stimme des sogenannten unparteiischen Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Prof. Josef Hecken, wurden in der letzten Sitzung des Plenums des G-BA alle Injektionssysteme für Therapien mit dem Wirkstoff ... [mehr]