Die Immunonkologie mittels Checkpoint-Inhibition zielt nicht wie andere konventionelle Therapien (Chemo- und zielgerichtete Therapien) direkt auf den Tumor ab, sondern nutzt die natürlichen Fähigkeiten des körpereigenen Immunsystems zur Krebsbekämpfung. Dabei wird das Immunsystem nachhaltig mobilisiert und genau die Signalwege werden beeinflusst, die Tumorzellen nutzen, um ihre Erkennung und Zerstörung zu verhindern. Mit dem CTLA-4 Antikörper Ipilimumab konnte erstmals beim Melanom ein Langzeitüberleben bei einem Teil der Patienten gezeigt werden. Um zukünftig noch mehr Patienten und noch mehr Tumorentitäten erfolgreich therapieren zu können, werden die Möglichkeiten der Immunonkologie derzeit intensiv erforscht.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

04.02.2016 - 04.02.2017

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. med. Peter Brossart

Tags: Hämatologie und Onkologie