Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) zählt in Deutschland zu den wichtigen Volkskrankheiten und steht seit 2010 auf Rang 5 der häufigsten Todesursachen.1 Einem weiteren Anstieg wirkt die abnehmende Prävalenz des Rauchens entgegen. In den letzten Jahren haben sich die Behandlungsmöglichkeiten der COPD verbessert. Die Entwicklung langwirksamer inhalativer Bronchodilatatoren hat zu einer vereinfachten Anwendung und zu einer Abkehr von nebenwirkungsreicheren oralen Medikamenten geführt. Die Einführung von Disease Management Programmen (DMP) hat zudem eine bessere Patientenschulung ermöglicht. Ziel dieser Aktualisierung eines Artikels aus dem Niedersächsischen Ärzteblatt 10 ist es, einen praxistauglichen und der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage angepassten Überblick zur Therapie der COPD zu vermitteln. Dabei steht die pharmakologische Dauertherapie im Vordergrund. Neben dem aktualisierten Bericht der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD)11 und aktuellen evidenzbasierten Leitlinien aus den USA/Kanada,12 Finnland 13 und den Niederlanden 14 werden die in einer eigenen Pubmed-Recherche gefundenen aktuellen Studien und Übersichtsarbeiten berücksichtigt.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 4

Termin(e):

14.01.2016 - 14.01.2017

Fachgebiete:

Referent(en):

Dr. med. Rainer Burkhardt

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Pneumologie