Der Gebrauch komplementärer und alternativer Medizin (CAM) ist ein häufiges Phänomen bei Tumorpatienten. Die Frage „Was kann ich selber für mich tun?“ steht dabei im Mittelpunkt.

Eigene Untersuchungen und die Daten der Literatur zeigen, dass je nach Tumorentität bis zu 90% aller Patienten CAM nutzen.

Viele Krebspatienten nehmen z.B. Vitamine und andere Mikronährstoffe ein, mit der Absicht ihre Standardtherapie zu optimieren oder die therapie- und krankheitsbedingten Nebenwirkungen zu verringern. Aber auch Mistel- und andere Immunstimulantien sind sehr populär, aber was ist der spezifische Nutzen der Patienten?

Komplementärmedizin hat Wirkungen, Interaktionen und Nebenwirkungen, welche insgesamt auch unter den Kriterien der Evidenz-basierten Medizin betrachtet werden müssen.

Detaillierte Kenntnisse über Komplementärmedizin sind daher wichtig, um dem Patienten die Informationen zu geben, die sie erwarten, und unqualifizierte Quellen zu vermeiden.

Lernziele:

Weitere Informationen zur Fortbildung finden Sie auf der Homepage des Anbieters.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

08.07.2015, 19:00 - 20:00, Die Aufzeichnung ist anschließend ein Jahr verfügbar.

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. med. Oliver Micke

Tags: komplementär Medizin, alternative Medizin, CAM, Evidenz-basierten Medizin, Tumorpatienten, Krebspatienten