Depression, Suizidalität und Demenz sind drei wichtige Aspekte psychischen Leidens im Alter. Depressionen treten oft mit Ängsten und körperlichen Beschwerden auf. Psychotherapie und Pharmakotherapie sind die Grundpfeiler der Behandlung. Ziel ist, wirklich zu einer Remission zu kommen. Suizidalität ist eine von der Depression unabhängige Entität. Sie geht mit Gefühlen der Hoffnungslosigkeit, Ohnmacht, des Ärgers und der Verzweiflung einher. Die Behandlung erfolgt in der Regel psychotherapeutisch oder im Rahmen einer Krisenintervention. Die Erfahrung dieses annehmenden Gesprächsangebots führt oft zur Entaktualisierung der Suizidalität. Die diagnostische Klärung amnestischer Syndrome hat eine große Bedeutung für den Ver- lauf und die Bewältigungsmöglichkeiten der Erkrankung. Auch wenn nur sehr wenige Demenzen ursächlich therapierbar sind, können viele Delirien gut behandelt werden. Eine klare Diagnostik bietet eine valide Basis für wichtige Entscheidungen des Patienten und seiner Angehörigen. Zudem ergeben sich oftmals symptomatische medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zur Fortbildung finden Sie auf der Homepage des Anbieters.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 3

Fachgebiete:

Referent(en):

R. Lindner
J. Anders
B. Frilling
A. Lukas
W. Maetzler
L.C. Bollheimer
K. Singler

Tags: Depression, Geriatrie