Mit jährlich etwa fünf Neuerkrankungen pro 100 000 Einwohnern geht man in Deutschland von bis zu 120 000 Multiple Sklerose (MS)-Erkrankten aus. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit einer hohen Prävalenz dieser Erkrankung. Das Alter der Erstdiagnose liegt meist zwischen 20 und 40 Jahren, wobei momentan eine Zunahme der Erstdiagnose bei Kindern, Jugendlichen und Menschen jenseits des 45. Lebensjahrs zu verzeichnen ist. Frauen sind deutlich häufiger als Männer betroffen. Bei etwa einem Drittel der Patienten führt die MS zur vorzeitigen Berentung. Mit dem neuen Arzneistoff Teriflunomid* steht seit August 2013 nun eine neue orale Option zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmig-remittierender MS zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Fortbildung finden Sie auf der Homepage des Anbieters.

CME-Punkte: 1

Termin(e):

15.07.2014 - 14.07.2017

Fachgebiete:

Referent(en):

D. Wilke

Tags: Multiple Sklerose