Die seltene Krankheit Tuberöse Sklerose (TSC) entsteht durch Veränderungen im Erbgut. Sie begleitet Betroffene ein Leben lang. Dabei können die Genmutationen des TSC1 und/oder des TSC2-Gens bei fast allen Organen gutartige Tumoren, sog. Hamartome, hervorrufen. Die Folge für die Betroffenen sind viele facettenreiche Beschwerden. Auf dem Symposium „TSC ein Leben lang erfolgreich behandeln“, im Rahmen der Neurowoche 2018 wurden zu diesem Thema Vorträge zur Behandlungssituation bei TSC, zu den Aufgaben der TSC Zentren und zu neuen Therapieansätzen gehalten. Schwerpunkte waren unter anderem die interdisziplinäre Behandlung an zertifizierten TSC-Zentren und die Herausforderung der Transition.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

05.12.2018 - 04.12.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Dr. med. Christoph Hertzberg
Dr. med. Florian Losch
Dr. med. Susanne Schubert-Bast

Tags: Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie, Neuropädiatrie