Der Erfolg einer Therapie basiert auf verschiedenen Säulen, wie z.B. einer guten Arzt-Patienten-Beziehung und nicht zuletzt der Adhärenz des Patienten. Gerade depressive Patienten nehmen Medikamente häufig gar nicht, nicht vollständig ein oder brechen die Therapie vorzeitig ab. Die Gründe sind vielfältig und individuell sehr unterschiedlich. Mit dieser Individualität wollen zunehmend gut informierte Patienten auch wahrgenommen und behandelt werden. Hier setzt Shared Decision Making an. Diagnose, Fragen, Bedenken, Erwartungen und resultierende Therapieoptionen werden erörtert und das weitere Vorgehen gemeinsam mit dem Patienten entschieden und festgelegt. Dadurch fühlt sich der Patient ernst genommen, das Vertrauen wird gestärkt und die Behandlung erfolgversprechend.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

11.10.2018 - 08.10.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Matthias Lemke

Tags: Allgemeinmedizin, Psychiatrie und Psychotherapie