Ein Hypogonadismus kann unterschiedliche Ursachen haben. Mit zunehmendem Lebensalter steigt bei Männern die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines altersbedingten Hypogonadismus, wobei verschiedene Faktoren wie z. B. Bewegungsmangel, Adipositas, Typ-2-Diabetes oder andere Erkrankungen das Risiko erhöhen. Mithilfe einer Testosterontherapie kann ein diagnostizierter Testosteronmangel leicht ausgeglichen und die Lebensqualität des Patienten deutlich gesteigert werden. Häufig wird jedoch ein Testosterondefizit nicht oder erst spät erkannt, da selbst bei Urologen oder Endokrinologen die routinemäßige Abklärung eines Hypogonadismus nicht etabliert ist. In unserer Fortbildung informieren wir Sie über Symptome, Diagnosestellung und Behandlungsmöglichkeiten eines Testosteronmangels, basierend auf aktuellen Empfehlungen und Leitlinien.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

12.09.2018 - 10.09.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. Michael Zitzmann

Tags: Allgemeinmedizin, Endokrinologie und Diabetologie, Andrologie