Patienten, die bereits ein akutes Koronarsyndrom erlitten haben, sind hochgradig gefährdet, ein erneutes kardiovaskuläres (CV) Ereignis zu erleiden. Mit diesem Thema setzte sich Prof. Laufs aus Leipzig auf der diesjährigen DGK-Jahrestagung auseinander. Es besteht eine nahezu lineare Beziehung zwischen LDL-Werten und CV-Risiko und selbst bei niedrigen LDL-Ausgangswerten kann durch eine weitere LDL-Senkung das CV-Risiko reduziert werden. Prof. Marx (Aachen) stellte in seiner Präsentation zu kardiovaskulären Endpunktdaten der PCSK9-Inhibitoren anschaulich dar, dass auch durch die Gabe eines PCSK9-Inhibitors das CV-Risiko verringert wird. Zusätzlich dazu konnte durch die Alirocumab-Therapie auch eine Reduktion der Gesamtmortalität erzielt werden.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

28.08.2018 - 13.08.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Nikolaus Marx

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Kardiologie