Das Glaukom bezeichnet eine Reihe von Augenerkrankungen unterschiedlicher Ursache, die einen Verlust von Nervenfasern zur Folge haben. Es kann als das Resultat einer kontinuierlichen Aktivierung von Stressreaktionen aufgefasst werden. Diese CME-Fortbildung beschreibt die pathophysiologischen Veränderungen und Risikofaktoren der Glaukom-Entstehung und vermittelt Zusammenhänge zwischen strukturellen und funktionellen Veränderungen am Auge. Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt auf der Bedeutung der okulären Perfusion, Mikrozirkulation und vaskulären Autoregulation für die Pathogenese. Diskutiert werden pathophysiologisch begründete Behandlungsstrategien, insbesondere die Wirkung von Carboanhydrasehemmern im Hinblick auf eine Verbesserung der Perfusion in Retina und Papille.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

29.08.2018 - 07.08.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Kay Oliver Arend

Tags: Augenheilkunde, Allgemeinmedizin