Blutungsstörungen zählen bei Frauen in der reproduktiven Lebensphase zu den häufigsten Gründen für Konsultationen beim Gynäkologen. Wichtige Aspekte der erfolgreichen Therapie stellen die Identifikation der möglichen Ursachen sowie die Interessen der Patientin hinsichtlich eines aktuellen oder zukünftigen Kinderwunsches dar. Da Blutungsstörungen auf viele verschiedene Ursachen zurückgeführt werden können, muss die Therapie individuell angepasst werden. Hierbei stehen meist die Reduktion der Blutungsstärke und die Regulierung des Zyklus im Vordergrund.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

05.07.2018 - 05.07.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Thomas Römer

Tags: Allgemeinmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe