Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die Hauptursache für Mortalität in Deutschland. Das LDL-Cholesterin (LDL-C) ist dafür ein entscheidender aber modifizierbarer Risikofaktor: Die Verminderung des LDL-C korreliert mit einer Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse, wie z.B. Myokardinfarkt und Schlaganfall. Besonderer Behandlungsbedarf besteht dabei bei kardiovaskulären Hochrisiko-Patienten mit mehreren Komorbiditäten, sie profitieren besonders von einer starken und nachhaltigen LDL-C-Senkung. In dieser Fortbildung werden die Zielwerte und Therapieoptionen einer LDL-C-Senkung vermittelt. Dabei wird vor allem auf die innovative Substanzklasse der PCSK9-Inhibitoren, insbesondere auf Evolocumab, eingegangen und diese anhand der Studiendaten zweier kardiovaskulärer Outcome-Studien besprochen.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

02.07.2018 - 02.07.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Oliver Weingärtner

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie, Kardiologie, Angiologie