1. Optimiertes Gerinnungsmanagement in der Kardiochirurgie Die heutige Herzchirurgie hat zunehmend mit sehr alten Patienten, multimorbiden Patienten zu tun. Immer häufiger werden Patienten überwiesen, deren Gerinnungsstatus unklar ist und eine intra- oder postoperative Behandlung der Thrombozytenaggregation erfordert. Die Behandlung einer Thrombozytenaggregationsstörung erfolgt häufig inadäquat bzw. die Patienten werden übertherapiert, was vermehrte Blutungskomplikationen oder thrombo-embolische Ereignisse zur Folge haben kann. Die Fortbildung beschäftigt sich mit der Frage, ob die quantitative Bestimmung des Hemmungsgrades der Thrombozytenaktivität mittels Point-of-care Diagnostik zu einer Therapieoptimierung beitragen kann. 2. Management der peripartalen Blutungen Die peripartale Hämorrhagie (PPH) zählt noch immer zu den Hauptursachen der Müttersterblichkeit – auch in den Industrieländern. Die Inzidenz steigt, vor allem bedingt durch die Zunahme von Uterusatonien, kontinuierlich an. Eine exakte Anamnese, Diagnostik und Risikoeinschätzung ist notwendig, um die korrekten therapeutischen Maßnahmen zeitnah einzuleiten. Diese Fortbildung gibt einen Überblick über Inzidenz, Diagnostik, Risikofaktoren und Ursachen einer PPH. Angelehnt an die aktuelle D-A-CH Leitlinie wird das Management einer PPH vorgestellt sowie auf die Maßnahmen zur Prävention der Uterusatonie eingegangen.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

12.06.2018 - 13.06.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Dr. med. Heiko Lier
Dr. med. Ralf-Uwe Kühnel

Tags: Allgemeinmedizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kardiologie, Urologie, Chirurgie, Anästhesiologie