Die erektile Dysfunktion (ED) und die Ejaculatio praecox (EP= vorzeitiger Samenerguss) sind die häufigsten männlichen Sexualstörungen. In den letzten 15 Jahren konnten weitreichende, grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse für beide Störungen gefunden werden, so dass aktuell eine breite Wissensbasis besteht. Die Therapie basiert auf Leitlinien mit hoher Erfolgsquote.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

16.05.2018 - 16.05.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Theodor Klotz

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Urologie