Harnwegsinfektionen (HWI) gehören zu den häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten in der Praxis und zu den häufigsten Gründen für einen Arztbesuch. Die Diagnostik und Therapie können herausfordernd sein, zumal die Leitlinien-Empfehlungen für das Vorgehen bei den verschiedenen betroffenen Patientengruppen (nicht schwangere Frauen in der Prämenopause, Schwangere, Frauen in der Postmenopause, jüngere Männer, Diabetiker mit gut eingestellter Stoffwechsellage) teilweise unterschiedlich sind. Die Behandlungsempfehlungen sind zudem jüngst modifiziert und der Resistenzlage bei der unkomplizierten Harnwegsinfektion angepasst worden. Nicht mehr empfohlen wird eine Behandlung mit Fluorchinolonen sowie Cephalosporinen und auch vom Einsatz von Cotrimoxazol wird abgeraten. Als Mittel der Wahl sollten vielmehr Fosfomycin, Nitrofurantoin oder Nitroxolin zur Anwendung kommen.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

01.04.2018 - 30.06.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Dr. Anton Rausch
Dr. med. Matthias Schulze

Tags: Harnwegsinfektionen (HWI), Leitlinien-Empfehlungen, Resistenzlage, Antibiotikaresistenzen, Fosfomycin, Nitrofurantoin, Nitroxolin