Bei der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) handelt es sich um ein indolentes (lymphozytisches) Lymphom, welches durch die Expansion monoklonaler, nicht funktioneller B-Lymphozyten charakterisiert ist. Die CLL ist klinisch und biologisch heterogen und ist die häufigste Form einer leukämischen Erkrankung in der westlichen Hemisphäre. In Deutschland erkranken jährlich etwa 3.000 Männer und 2.000 Frauen. Besonders betroffen sind dabei ältere Menschen, das mittlere Erkrankungsalter liegt bei ca. 70 – 75 Jahren. In dieser Fortbildung wird insbesondere auf die Diagnostik einschließlich der Symptomatik, Prognose und Klassifikation dieser Erkrankung sowie auf die aktuellen Therapieoptionen in der Erst- und Zweitlinientherapie eingegangen.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 4

Termin(e):

20.03.2018 - 20.03.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Wolfgang Knauf

Tags: Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie