Diabetes mellitus Typ 2 ist eine komplexe Erkrankung mit multiplen pathophysiologischen Defekten. Kardiovaskuläre Erkrankungen sind mit über 50% eine der häufigsten Todesursachen bei Patienten mit Typ 2, laut Daten der World Health Organization (WHO). Eine frühzeitige Kombinationstherapie und ein multifaktorieller Therapieansatz können das kardiovaskuläre Risiko der Patienten positiv beeinflussen. Die SGLT-2 Inhibitoren als Therapieoption reduzieren den HbA1c effektiv und können sich zusätzlich positiv auf das Gewicht und den Blutdruck auswirken. Des Weiteren sind SGLT-2 Inhibitoren mit niedrigeren Risiken für Gesamtmortalität, Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz und kardiovaskulären Erkrankungen (MACE) im Vergleich zu DPP-4 Inhibitoren assoziiert laut Daten einer retrospektiven Beobachtungsstudie.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

06.03.2018 - 06.03.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Stephan Martin

Tags: Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie, Allgemeinmedizin