Asthma ist eine heterogene, multifaktorielle Erkrankung, die durch eine chronische Entzündung der Atemwege charakterisiert ist. Vielfältige Interaktionen zwischen genetischen Faktoren und Umwelt-faktoren beeinflussen die Entstehung des Asthmas, v.a. wenn sie in einem kritischen Zeitraum der pränatalen und frühkindlichen Entwicklung stattfinden. Besteht das Asthma bereits, wirken sie bei Persistenz als Trigger der Symptomausprägung. Neue Ansätze im Bereich der Antikörpertherapie, die eine Einteilung der Patienten in Phänotypen entsprechend der zellulären Entzündungsreaktion (eosinophil, nicht eosinophil) erfordern, bieten zusätzliche therapeutische Optionen für Patienten mit schwerem Asthma.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

10.02.2018 - 10.02.2019

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Felix Herth

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Pneumologie