Die chronische Nierenkrankheit (chronic kidney disease – CKD) betrifft 10-16 % der Erwachsenen in Deutschland. Mit zunehmenden Alter steigt die Zahl der Nierenkranken, was nicht auf eine „normale Nierenalterung“ zurückgeht, sondern häufig durch die Volkskrankheiten Diabetes mellitus und arterielle Hypertonie zurückzuführen ist. Leider werden häufig nur die ca. 80.000 Dialysepatienten als Nierenkrank war genommen. Geringgradige Einschränkungen der Nierenfunktion werden häufig übersehen. Da die Dosierung vieler Medikamente an die Nierenfunktion angepasst werden muss und chronische Nierenkrankheit auch ein eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor ist, sollte die Niere regelmäßig zum „TÜV“. Wie beim TÜV für das Auto besteht auch der „TÜV“ für die Niere aus zwei Teilen: der Abschätzung der glomerulären Filtrationsrate (eGFR) und der Qunatifizierung der Proteinurie (im Spontanurin). Bestehen bei diesen beiden Tests Auffälligkeiten die >90 Tage anhalten sprechen wir von einer chronischen Nierenkrankheit.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

29.12.2017 - 29.12.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. Jan T. Kielstein

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Nephrologie