Antikoagulation und/oder Plättchenhemmung: warum was bei wem? Die richtige Antwort auf diese durchaus komplexe Frage wird Sie möglicherweise auch schon häufiger beschäftigt haben, wenn es darum ging, für Ihre Patienten die richtige Form der „Blutverdünnung“ zu wählen. Besonders kompliziert wird die Angelegenheit, wenn der Patient z.B. bei bestehendem Vorhofflimmern ein akutes Koronarsyndrom entwickelt. Wird bei diesen Patienten eine duale oder gar eine Triple-Therapie nötig? Wie ist das Verhältnis von Wirksamkeit zur Sicherheit? All diesen Fragen geht Herr Professor Moser in diesem CME-Kurs detailliert nach.

CME-Punkte: 2

Termin(e):

09.11.2017 - 08.11.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Martin Moser

Tags: CME, Fortbildung, Arzt, Kardiologie, Antikoagulation, Plättchenhemmung, Vorhofflimmern, Koronarsyndrom, Thrombozytenaggregation, Thromboembolie, Blutgerinnung, Thrombus, Schlaganfall, NOAK, ESC, Leitlinien