Oberstes Ziel der Glaukom-Therapie ist es, den Patienten möglichst lange ein gutes Sehvermögen sowie auch eine gute Lebensqualität zu erhalten. Um dies zu erreichen, sollte der Augeninnendruck (IOD) dauerhaft so effizient gesenkt werden, dass weitere Gesichtsfeldverluste vermieden werden. Grundsätzlich scheint ein Zieldruck von unter 18 mmHg empfehlenswert zu sein, um langfristige Therapieerfolge sicherzustellen. Neben der Effizienz verschiedener Wirkstoffgruppen sollten auch deren Nebenwirkungen bedacht werden. Im Rahmen dieser CME bekommen Sie aktuelle Erkenntnisse zum Augeninnendruck, zur Relevanz der Schwankungsregulation und zu Zieldruckkonzepten. Der Zieldruck kann mit monotherapeutischen Wirkstoffen oder mit Kombinationspräparaten eingestellt werden. Neben Prostaglandinanaloga, Betablockern, Alpha-2-Agonisten und Parasympathomimetika spielen auch Carboanhydrasehemmer eine Rolle, da sie neben der Augeninnendrucksenkung die Durchblutung im Auge verbessern können.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

11.10.2017 - 11.10.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Carl Erb

Tags: Allgemeinmedizin, Augenheilkunde