Differenzialdiagnose der pulmonalen Hypertonie und therapeutische Konsequenzen Pulmonale Hypertonie (PH) stellt die gemeinsame Konsequenz einer Reihe von Erkrankungen dar, die aufgrund unterschiedlicher, jedoch überlappender Pathomechanismen zu einer Druckerhöhung im kleinen Kreislauf und infolge dessen zu einer chronischen Rechtsherzbelastung führen. Unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache geht die PH mit einer erheblichen Einschränkung der Lebenserwartung und Lebensqualität einher. Im Hinblick auf die klinische Bedeutung und Therapieentscheidungen sind die rechtzeitige Diagnosestellung sowie die korrekte Zuordnung anhand der klinischen Klassifikation (ESC/ERS 2016) von erheblicher Bedeutung. Zur praktischen Implementierung der Europäischen Leitlinien (ESC/ERS 2015) im deutschsprachigen Raum fand im Juni 2016 die "Kölner Konsensus-Konferenz" statt, die von den Arbeitsgruppen PH der Deutschen Gesellschaften für Kardiologie (DGK), Pneumologie (DGP) und Pädiatrische Kardiologie (DGPK) organisiert wurde. Der Fokus dieser CME-Fortbildung liegt auf der differenzialdiagnostischen Abgrenzung der verschiedenen Formen der PH. Darüber hinaus wird auf die unterschiedlichen therapeutischen Konsequenzen in Abhängigkeit der diagnostischen Abklärung, Klassifizierung und Risikostratifizierung hingewiesen. Nachdem Sie diese Lerneinheit absolviert haben, kennen Sie die Differentialdiagnostik der pulmonalen Hypertonie (PH) und Sie kennen die therapeutischen Konsequenzen bei der Behandlung der PH in Abhängigkeit der PH-Subklassifikation.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

15.09.2017 - 15.09.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. Stephan Rosenkranz

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Kardiologie, Pneumologie