Somatologische Insulinresistenz bezeichnet die verminderte Wirkung des Insulins. Steigen die Blutzuckerwerte an, muss Insulin gespritzt werden. Manche behaupten, dies sei überhaupt nicht nötig, man könne ja „dem Diabetes weglaufen“.

Kommt es doch zur Insulintherapie (wie es die Leitlinien vorschreiben), bedeutet das für viele Patienten eine Krise. Es kommt zu Vorbehalten: „psychologische Insulinresistenz“ (Polonski). Die verschiedenen Ursachen (Mythen, Ängste) werden besprochen und mögliche Lösungsansätze vorgestellt.
 

Die Veranstaltung findet am 12.10. von 20:00-21:00 Uhr statt.
 

Sie können bereits um 19.30 Uhr den virtuellen Fortbildungsraum betreten und sich im Chat mit Ihren Kollegen austauschen. Diese Fortbildung ist mit bis zu 2,5 VDBD-Punkten auch für DiabetesberaterInnen zertifiziert.

Mit freundlicher Unterstützung von Lilly Deutschland GmbH und Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen zur Fortbildung finden Sie auf der Homepage des Anbieters.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

01.09.2017 - 12.10.2017

Fachgebiete:

Referent(en):

Dr. med. Alexander Risse

Tags: Insulin, Insulintherapie, Insulinresistenz, Diabetes