In Deutschland gehen jährlich schätzungsweise vier Millionen zusätzliche Arztbesuche und 17.000 Hospitalisierungen auf das Konto der Influenza. Kinder und Jugendliche sind überproportional betroffen. Um sie vor einer Erkrankung zu schützen und die Verbreitung der Erreger in der Bevölkerung einzudämmen, wäre die Schutzimpfung dieser Altersgruppe eine hinreichende Maßnahme. Nun wurde in den letzten Jahren eine Reihe von neuen Grippeimpfstoffen auf dem Markt gebracht, die der Pädiatrie neue Chancen zur Akzeptanzerhöhung der Grippeschutzimpfung bieten. Dazu gehören neben quadrivalenten Totimpfstoffen vor allem trivalente und quadrivalente lebendattenuierte Impfstoffe, die inzwischen europaweit für Kinder und Jugendliche zwischen zwei und 17 Jahren zugelassen sind. Diese Fortbildung gibt einen Überblick über die pädiatrisch verfügbaren Influenza-Impfstoffe.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

15.10.2016 - 14.10.2017

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. med. Ulrich Baumann

Tags: Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin