In Deutschland leidet etwa jeder 10. Diabetiker unter Fußläsionen. Nach vorsichtigen Schätzungen entwickeln hierzulande jährlich mehr als 400.000 Personen ein behandlungsbedürftiges Druckgeschwür. In Pflege- und Altenheimen haben über 50% der Bewohner ein erhöhtes Dekubitusrisiko. Die Gründe dafür sind nicht allein auf den erhöhten Blutzuckerspiegel oder das Alter zurückzuführen. Diese Fortbildung gibt einen Überblick zur Klassifikation von Wunden, den Wundheilungsprozess an sich sowie die möglichen Störfaktoren auf die Wundheilung.Es werden unterschiedliche Verfahren zum Screening des Ernährungsstatus vorgestellt und Anleitungen zur Interpretation der Ergebnisse beschrieben.

Kosten: keine

CME-Punkte: 2

Termin(e):

01.03.2017 - 28.02.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

DB A. Krenzel
Dr. S. Blass

Tags: Diabetes Typ I, Typ II, Dekubitusrisiko, Fußläsionen, Wundheilung, Ernährung