Die Hypothyreose ist eine der häufigsten endokrinen Verdachtsdiagnosen im Kindesalter, wobei die manifeste, behandlungsbedürftige Hypothyreose selten ist. Eine unbehandelte, angeborene Hypothyreose führt zu schwerer mentaler und physischer Retardierung. Aufgrund des Neugeborenen-Screenings und des frühen Behandlungsbeginns können die schweren Folgen der unbehandelten, primären Hypothyreose in Deutschland weitgehend verhindert werden. Eine sekundäre Hypothyreose, die zwar deutlich seltener auftritt, wird im Neugeborenen-Screening jedoch nicht erkannt. Die Fortbildung stellt unter anderem die Klassifikation und Epidemiologie der Hypothyreose dar. Zudem wird auf Symptomatik und Diagnostik der Hypothyreose eingegangen und deren Therapie mit Levothyroxin beschrieben.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 3

Termin(e):

10.02.2017 - 09.02.2018

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. med. Heiko Krude

Tags: Hypothyreose, Therapie mit Levothyroxin, Neugeborene u, Kinder, Jodmangel, TSH