Dysphagie ist eine Funktionsstörung, die bei einer Vielzahl von neurologischen Erkrankungen auftritt. So leiden bis zu 50 % der Schlaganfall-Patienten bei Aufnahme in die Klinik darunter, nach 6 Monaten liegt die Inzidenz immer noch bei 10 %. Die Folgen einer Schluckstörung sind weitreichend. So spielen das Risiko für Aspiration, Probleme bei der Nahrungsaufnahme und die Gefahr einer Mangelernährung eine wichtige Rolle. Die Lebensqualität der Patienten ist maßgeblich eingeschränkt und neben der Mangelernährung besteht auch die Gefahr der Dehydration durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme. Das Ziel der funktionell orientierten Schlucktherapie ist es, die Folgen neurogener Dysphagien zu minimieren. Eine angepasste Ernährungstherapie ist notwendig, um die negativen Folgen einer Dysphagie zu reduzieren und den Therapieerfolg dieser Patienten zu verbessern.

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

10.08.2016 - 10.08.2017

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Faye Schmidt

Tags: Dysphagie, Funktionsstörung, neurologische Erkrankungen, Schlaganfall, Schluckstörung, Aspiration, Probleme bei der Nahrungsaufnahme, Mangelernährung, Dehydration, Ernährungstherapie, Therapie