Mehr als 50% aller Prädialysepatienten mit chronischer Nierenerkrankung und etwa 60-70% der Dialysepatienten leiden an chronischen Schmerzen [Nayak-Rao 2011]. Trotz der hohen Prävalenz chronischer Schmerzen erhalten Nierenkranke häufig keine adäquate Schmerztherapie. Grund hierfür ist zum einen die Multikausalität der Schmerzen, die häufig eine Kombination verschiedener Analgetika erfordert. Zum anderen resultiert die unzureichende Behandlung aus der Niereninsuffizienz-bedingten veränderten Pharmakokinetik und der daraus resultierenden Sorge vor Überdosierung bzw. weiterer Nierenschädigung durch das Schmerzmittel. Dies gilt vor allem für die Behandlung starker chronischer Schmerzen. Die dafür erforderlichen Opioide werden aus Furcht vor schwerwiegenden Nebenwirkungen oder einer Suchtentwicklung meist zu zögerlich und zu spät angewendet [Sperschneider 2007].

Kosten: kostenfrei

CME-Punkte: 2

Termin(e):

24.11.2016 - 24.11.2017

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse I

Referent(en):

Prof. Dr. med. Heide Sperschneider

Tags: Innere Medizin, Nephrologie