Jedes Jahr infiziert sich ein erheblicher Anteil der Kinder in Deutschland mit dem saisonalen Influenzaerreger. Kinder und Jugendliche sind aufgrund ihrer engen sozialen Kontakte und oft unzureichender Hygienemaßnahmen in Kita und Schule die Hauptüberträger der saisonalen Grippe. Zur Influenza-Prophylaxe steht eine Reihe von Impfstoffen zur Verfügung. Unterschieden werden zum einen Totimpfstoffe, die den Erreger in inaktiver Form enthalten und intramuskulär oder intradermal injiziert werden und zum anderen lebendattenuierte Impfstoffe, die lebensfähige Erreger in abgeschwächter Form enthalten und intranasal verabreicht werden. Diese Fortbildung gibt einen Überblick über die Epidemiologie und Krankheitslast der pädiatrischen Influenza sowie über die Chancen, die eine Impfausweitung hierzulande birgt.

Kosten: kostenlos

CME-Punkte: 2

Termin(e):

15.06.2016 - 14.12.2016

Fachgebiete:

Module: 1, Klasse D

Referent(en):

Prof. Dr. med. Ulrich Baumann

Tags: : Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin