Checkliste für den Umgang mit Patientenbeschwerden

Auch in der besten Praxis kann es zu Fehlern, Missverständnissen und Unzufriedenheit der Patienten kommen. Unabhängig ob eine Patientenbeschwerde (medizinisch) begründet ist, sollte man das Unbehagen des Patienten ernst nehmen und darauf eingehen. Die beschriebenen Schritte stellen keinesfalls ein Schuldbekenntnis dar, sondern dienen dazu den unzufriedenen Patienten zu beschwichtigen und wieder für sich zu gewinnen.

0 Wertungen (0 ø)
Aufrufe: 204

Alle Rechte vorbehalten

• Das Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!