conhIT 2016: App vom Arzt vs. App statt Arzt

aus dem Themenfeld „Medizin via Smartphone“

conhIT 2016 - Connecting Healthcare IT | 19. bis 21. April 2016

Aktuelle Infos: Messe, Kongresse und Tagungen

Was steckt hinter meinen Kopfschmerzen? Ist mein Blutdruck in Ordnung? Wie muss ich mein Medikament dosieren? Immer mehr Menschen stellen Fragen wie diese zunächst einer App auf ihrem Smartphone und erst dann – eventuell – ihrem Arzt. Wie vertrauenswürdig solche Gesundheits-Apps und wie zuverlässig die Antworten sind, müssen die Anwender letztlich selbst entscheiden. Dr. Markus Müschenich, Mitglied des Vorstands des Bundesverbands für Internetmedizin (BiM) und Mitbegründer der Flying Health Startup-Manufaktur, plädiert darum dafür, dass medizinische Apps im besten Fall den Status von Medizinprodukten erhalten und vom Arzt verordnet werden können. So könnte die medizinische Qualität der Apps kontrolliert und ein sinnvolles Geschäftsmodell entwickelt werden.

Mehr zum Programm

 

, , ,
1 Wertungen (5 ø)
Aufrufe: 850

Creative Commons: Namensnennung

• Der Name des Autors muss genannt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!