Interozeption insulärer Subregionen als eine mögliche Zustandskennung für Depressionen

Eine explorative fMRI-Studie mit Studienteilnehmern aus verschiedenen Gruppen: Patienten mit akuter Depressionserkrankung, Patienten in Remission einer Depressionserkrankung, sowie gesunde Kontrollteilnehmer.

Quelle: Uni Potsdam

1 Wertungen (5 ø)
Aufrufe: 273

Creative Commons: Namensnennung

• Der Name des Autors muss genannt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!