Latein für Mediziner

Folgendes Dokument enthält die Grundlagen der lateinischen Grammatik, die für das Medizinstudium (vor allem für Anatomie/Terminologie) hilfreich sein können. 

11 Wertungen (4.91 ø)
Aufrufe: 3182

Alle Rechte vorbehalten

• Das Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
In Österreich ist das kleine Latinum noch Voraussetzung für das Medizinstudium, sowohl Human- als auch Veterinärmedizn. Wer die ausreichenden Lateinstunden nicht bis zur Inskription vorweisen kann, muss dies bis zur Beendigung des 2. Semesters nachholen und dann vorweisen, ansonsten wird der weitere Verlauf des Studiums verhindert. Somit ist bei uns die lateinische Sprache Voraussetzung einiger Studiengänge (neben Medizin auch für Rechtswissenschaften).
#2 am 20.09.2015 von Patrick Messner (Student der Tiermedizin)
  0
Der Versuch dem Arzt Gundlagen der lateinsichen Grammatik zu vermitteln, ist anzuerkennen - gerade in einer Zeit, wo die Prüfung der Deutschkenntnisse in den Vordergrund gerückt ist. Die praktische Reichweite des "in numero decem paginae" paginierten Skriptes ist naturgemäß beschränkt: "Vado mori, medicus. Medicamine non redimendus. Quidquid agat medici potio? Vado mori." Sprach einst der Kunstkenner italienisch, der Diplomat französisch, der Kaufmann englisch, der Gelehrte Latein, so ist der Arzt heute weitaus mehr gefordert niedrig stratifizierte linguistische Strukturen zu übersetzen. So sehe ich gespannt einer Anleitung für Neudeutsch entgegen: "Cheeseburger sind groß, Alter. Ich voll Respekt vor Deiner Schwester."
#1 am 12.07.2015 von Dr. med. Martin P. Wedig (Arzt)
  0