PR: Globale Ausgaben für Krebsmedikamente erreichen 2014 die 100-Milliarden-US-Dollar-Grenze

Eine frühere Diagnosestellung, längere Behandlungsdauer und wirksamere medikamentöse Therapien führen zu höheren Ausgaben für Medikamente in der Krebstherapie. Dies geht aus dem neuesten Bericht des IMS Institute for Healthcare Informatics hervor. Danach stiegen die globalen Ausgaben für onkologische Arzneimittel – einschließlich Therapien und unterstützender Maßnahmen – in 2014 auf 100 Milliarden US-Dollar, während die Gesamtausgaben im Bereich Onkologika nur moderat wuchsen.
Die Studie „Developments in Cancer Treatments, Market Dynamics, Patient Access and Value: Global Oncology Trend Report 2015“ ist eine umfassende Bestandsaufnahme und aktualisierte Einschätzung der gegenwärtigen und künftigen Kliniklandschaft, der Dynamik des Marktes für onkologische Pharmazeutika und des Zugangs von Patienten zu Medikamenten und ihrem Nutzen. 
 
Die zentralsten Ergebnisse kurz auf einen Blick:
 
Laden Sie sich hier den Report (englisch) herunter.
Hier können Sie die Medieninformation (deutsch) einsehen.
 
0 Wertungen (0 ø)
Aufrufe: 295

Alle Rechte vorbehalten

• Das Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!