Die Bedeutung von Entzündung und Reaktiven Sauerstoffspezies in der Intimahyperplasie

Die Restenose stellt ein zentrales Problem der interventionellen Kardiologie dar und ist häufigste Komplikation nach perkutanen Angioplastieverfahren. Hauptursache dieser Wiederverengung des Gefäßes ist die Entstehung einer Intimahyperplasie (Neointima) durch die Proliferation transdifferenzierter vaskulärer glatter Muskelzellen und deren Sekretion von extrazellulärer Matrix. Die Entstehung
reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) und die Entzündungsreaktion nach der Gefäßverletzung werden als frühe, die Neointimabildung induzierende Prozesse diskutiert. Im Rahmen dieser Arbeit wurden mehrere Projekte bearbeitet, die Aufschluss über die während der Neointimabildung statt findenden Prozesse geben sollen.

Quelle: Universität Potsdam

2 Wertungen (5 ø)
Aufrufe: 714

Creative Commons: Namensnennung, nicht-kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

• Der Name des Autors muss genannt werden.
• Dieses Dokument bzw. dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.
• Eine Weitergabe und Bearbeitung darf nur unter den gleichen Lizenzbedingungen erfolgen.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!