Retikulozytenproduktionsindex-Rechner

Dieses Formular berechnet aus Hämatokrit und Retikulozytenzahl in Promill oder Prozent den Retikulozytenproduktionsindex (RPI, Eingabe nur in das heruntergeladene Dokument möglich).


Aktualisierte Version (12.02.2018), auf Tabellenblatt zwei können vorherige Erythrozytentransfusionen berücksichtigt werden. Erfolgt die Retikulozytenmessung und Berechnung des RPI kurz nach Transfusion, wird der RPI höher eingeschätzt, da der Hämatokrit durch die Transfusion scheinbar besser geworden ist.

Hierbei ist es allerdings "Geschmackssache", ob man mehr die Leistung des Knochenmarks im Verhältnis zur ursprüngliche Anämie oder im Verhältnis zur noch zu bewältigenden Regeneration beurteilen will. Durch die Transfusion hat man dem Knochenmark ja Arbeit abgenommen.

Fü die vereinfachte Formel vielen Dank an B. Schluckebier, Fa. i-solutions.

Hinweis: im Gegensatz zur Originalpublikation des RPI wird die Verweilzeit der Retikulozyten kontinuierlich berechnet, nicht in Stufen. Dies kann zu geringgradig abweichenden Ergebnissen führen. 

1 Wertungen (5 ø)
Aufrufe: 2000

Alle Rechte vorbehalten

• Das Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!