Ortsaufgelöster Aufbau von DNA-Nanostrukturen auf Glasoberflächen

Das Ziel dieser Arbeit war das Aufspannen eines DNA-Stranges zwischen zwei Fixpunkten. Hierfür war es notwendig, eine Methode zu entwickeln, welche es ermöglicht, Funktionsmoleküle als Ankerelemente ortsaufgelöst auf eine Oberfläche zu deponieren.

Quelle: Universität Potsdam

, ,
0 Wertungen (0 ø)
Aufrufe: 361

Creative Commons: Namensnennung, nicht-kommerziell, keine Bearbeitung

• Der Name des Autors muss genannt werden.
• Dieses Dokument bzw. dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.
• Das Dokument darf nicht verändert oder bearbeitet werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!