PR: Patientenrechtegesetz: Aufklärungspflicht für Ärzte

Ihr Patient kann nur dann wirksam in eine ärztliche Maßnahme einwilligen, wenn er die Risiken abschätzen und in seine Entscheidung einbeziehen kann, so § 630 e BGB. Daher haben Sie Ihrem Patienten die Schwere und Tragweite eines etwaigen Eingriffs mündlich zu erklären, wobei Sie auf Aufklärungsbögen Bezug nehmen dürfen. Es reicht aber nicht aus, dass Sie dem Patienten nur den Aufklärungsbogen zu lesen geben. 

 

1 Wertungen (4 ø)
Aufrufe: 478

Alle Rechte vorbehalten

• Das Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!