Wissenschaftliche Blickwendung vom geordneten Paar (Mann und Frau) zu sortierten Mengen von Geschlechtern

Eine rein naturalistische Auffassung des Geschlechts reicht nicht aus, um die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau zu erklären. Trotz weit reichender Aufklärung struktureller und funktioneller Aspekte des Sexuellen, erklären diese Erkenntnisse nicht Sexualität. Psychosomatische Medizin leistet einen Brückenschlag zwischen naturalistischen, reduktionistischen Auffassungen und soziokulturellen Verstehensweisen von Mann und Frau. Das Lehnwort Gender ist mit sozialem bzw. kulturellem Geschlecht ein Tor für interdisziplinäre Forschung.

0 Wertungen (0 ø)
Aufrufe: 830

Alle Rechte vorbehalten

• Das Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung des Autors weder kopiert noch verändert oder anderweitig genutzt werden.
Copyright Icon
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!